Direkt zum Inhalt

Genetik: Interaktive Karte zeigt genetisches Erbe der Menschheit

Die genetische Geschichte der MozabitenLaden...

Wer hat sich wann mit wem vermischt? Das haben Wissenschaftler nun auf einer interaktiven Karte zusammengetragen. Das Team um Garrett Hellenthal vom University College London hat dazu das Erbgut von 1490 Menschen ausgewertet, die sich auf 95 Populationen rund um die Welt verteilen.

Seit jeher treffen weltweit genetisch unterschiedliche Menschengruppen aufeinander – sei es durch die Feldzüge eines Alexander des Großen, sei es durch die europäische Eroberung der Neuen Welt. Auf die Spuren dieser Vermischungen haben sich die Forscher gemacht und sind dabei auch auf bislang unbekannte Ereignisse gestoßen.

Die genetische Geschichte der MozabitenLaden...
Die genetische Geschichte der Mozabiten | Das Erbgut der Mozabiten, einer Berbergruppe aus Algerien, geht auf eine entscheidende Vermischung vor 23 Generationen oder 650 Jahren zurück: Hier mischte sich für Marokkaner und Tunesier typisches Erbgut mit dem, das für die Yoruba und andere subsaharische Gruppen typisch ist.

"Beispielsweise legt die DNA der Bevölkerungsgruppe der Tu im heutigen China nahe, dass sich um das Jahr 1200 herum Menschen mit einem Erbgut ähnlich dem heutiger Griechen mit einer ansonsten eher chinesischen Population vermischt haben. Das hat seinen Ursprung wohl in den Kaufleuten, die die Seidenstraße entlangzogen", sagt Simon Meyers von der Oxford University, der ebenfalls am Atlas mitwirkte.

"Was mich beeindruckt, ist einfach, wie gut unsere Methode funktioniert", sagt Hellenthal. Sie beruht darauf, dass DNA-Abschnitte, die für eine Gruppe einzigartig sind, mit der Zeit immer kürzer werden – dann gilt: Je kleiner die Stücke, desto länger liegt die Vermischung zurück.

8. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 8. KW 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos