Direkt zum Inhalt

Milchstraße: Intergalaktische Gaswolke auf Kollisionskurs

Smith'schen Gaswolke wie ein KometLaden...
Eine riesige Wolke aus Wasserstoff-Gas rast auf unsere Milchstraße zu und wird in weniger als vierzig Millionen Jahren auftreffen. Dabei werden vermutlich Hunderttausende von Sternen entstehen – allerdings in einer Region, die in der galaktischen Scheibe etwa neunzig Grad vor uns liegt.

Felix Lockman vom National Radio Astronomy Observatory (NRAO) und sein Team machten fast 40 000 Einzelaufnahmen der Smith'schen Wolke mit dem Green Bank Telescope und fügten diese zu einem Bild zusammen. Danach bewegt sich die 11 000 Lichtjahre lange und 2500 Lichtjahre breite Gasformation mit mehr als 240 Kilometer pro Sekunde auf die Galaxis zu. Derzeit ist die für uns nicht sichtbare Wolke noch rund 8000 Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und nimmt am Himmel etwa die Breite von dreißig Vollmonden ein. In zwanzig bis vierzig Millionen Jahren soll sie dann in einem Winkel von rund 45 Grad auf die galaktische Scheibe treffen. Die äußersten Bereiche durchdringen aber bereits jetzt Gas der Milchstraße, berichtet Lockman. Das zeige die einem Kometen ähnliche Form der Wolke.

Smith'sche GaswolkeLaden...
Smith'sche Gaswolke | Auf der Illustration ist zu sehen, wo die Gaswolke vermutlich auf die Galaxis treffen wird – in weniger als vierzig Millionen Jahren.
Obwohl die Gaswolke schon 1963 entdeckt wurde, war auf Grund mangelnder Auflösung nicht geklärt, ob sie zur Milchstraße gehört oder aber sich auf uns zu oder von uns fort bewegt. Vermutlich ist der Wasserstoff ein Überbleibsel aus der Entstehung der Milchstraße oder stammt von einer benachbarten Galaxie. Er reicht aus, um Millionen sonnenähnliche Sterne zu bilden. (mp)
15.01.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 15.01.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos