Direkt zum Inhalt

2I/Borisov: Interstellarer Besucher ist zerbrochen

Er hat die Wärme der Sonne nicht ertragen. Nach mehreren Helligkeitsausbrüchen zeigen Aufnahmen des Kometen nun, dass der Kern in zwei Teile zerfallen ist.
Komet 2I/BorisovLaden...

Beobachtungen des Weltraumteleskops Hubble deuten darauf hin, dass der interstellare Besucher 2I/Borisov in der letzten Woche auseinandergebrochen ist. Während Bilder vom 23. März noch einen einzelnen hellen Kern im Zentrum der Kometenkoma zeigten, erschien das Objekt in Aufnahmen vom 30. März deutlich länglich. Die beiden Bruchstücke befanden sich zu dem Zeitpunkt etwa 180 Kilometer voneinander entfernt, berichtet eine Gruppe von Beobachtern um David Jewitt von der University of California im »Astronomer's Telegram«. In einem anderen Beitrag auf dem Messageboard schätzt eine Arbeitsgruppe den Durchmesser des abgetrennten Fragments auf weniger als 100 Meter – trotzdem handelt es sich um einen erheblichen Verlust, denn der Kern von 2I/Borisov hatte zuvor ohnehin nur einige hundert Meter Durchmesser.

Allerdings kommt die aktuelle Beobachtung nicht allzu überraschend. Frühere Analysen hatten ergeben, dass 2I/Borisov trotz seiner interstellaren Herkunft ein ziemlich typischer Komet ist, ähnlich den Objekten der Oortschen Wolke um die Sonne. Kometen zerbrechen immer mal wieder, denn die Wärme des inneren Sonnensystems lässt sie nicht nur Gas und Staub ausstoßen, sondern macht die Körper instabil und verursacht zusätzliche Kräfte, die solche »schmutzigen Schneebälle« zerreißen können. Bereits Anfang März berichtete ein polnisches Astronomenteam von heftigen Helligkeitsausbrüchen des Kometenkerns: Das Verhalten deute stark darauf hin, dass der Kern dabei sei, zu zerbrechen. Für Fachleute ist der Zeitpunkt denkbar ungünstig, denn derzeit sind die meisten größeren Teleskope wegen des Coronavirus außer Betrieb.

15/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 15/2020

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos