Direkt zum Inhalt

Langeoog: Invasion des Plastikspielzeugs

Sturmtief Axel brachte Norddeutschland nicht nur ein Wetterchaos, sondern der Nordseeinsel Langeoog auch eine Kinderüberraschung. Sie droht zum Umweltproblem zu werden.
Sturmtief Alex schwemmte zehntausende Plastikeier auf Langeoog anLaden...

Eine für Kinder schöne, für Ökologen jedoch traurige Überraschung erlebten Einheimische und Touristen auf der ostfriesischen Insel Langeoog am Donnerstagmorgen: Sturmtief Axel brachte nicht nur Wetterchaos nach Norddeutschland, sondern trieb auch zehntausende Plastikeier an den Strand. Zudem landen nach und nach massenweise Legosteine an sowie weitere Plastikverpackungen mit Inhalt an, wie der Norddeutsche Rundfunk meldet. Woher das Spielzeug stammt ist noch unklar. Während die Polizei vermutet, dass die Kapseln aus einem oder mehreren Containern eines Schiffs stammen, das bereits bei einem Orkan rund um Weihnachten Teile seiner Ladung verloren hatte. Dagegen geht das Wasser- und Schifffahrtsamt vor Ort davon aus, dass die Kunststoffteile von einem Frachter der dänischen Reederei Maersk stammen, dem Mittwochvormittag auf seiner Fahrt von Rotterdam nach Bremerhaven insgesamt fünf Container wegen Axel über Bord gegangen waren. Aus den beschädigten Behältern entwichen dann die leichten und wegen der Lufteinschlüsse gut schwimmenden Plastikeier.

In vielen Eiern steckten bunte Tierfiguren mit beigefügten Zetteln mit kyrillischen Schriftzeichen, weswegen davon ausgegangen wird, dass die Fracht für Russland bestimmt war. Experten des Wasser- und Schifffahrtsamts hatten vorausberechnet, dass Wind und Strömungen die Kapseln vor allem nach Langeoog treiben würden. Gerätselt wird aber noch darüber, warum die umhüllende Schokolade und die Aluminiumfolie fehlen (sofern die Eier bereits fertig produziert waren) – womöglich wurde das zerbrechliche Material im rauen Meer zertrümmert, denn am Strand finden sich nur nackte Kapseln. Anfänglich lasen Passanten die Eier vor allem aus Spaß auf, doch mittlerweile geht die Gemeinde Langeoog mit Hilfe des örtlichen Kindergartens gezielt vor, die Plastikeier aufzusammeln. Damit soll verhindert werden, dass der Müll wieder ins Meer gespült wird. Viele Meerestiere halten die Kunststoffabfälle für essbare Beute und schlucken sie, was zu Gesundheitsschäden und Tod führen kann.

Auf der anderen Seite kann derartiges Treibgut der Meeresforschung helfen, wie das Beispiel der Friendly Floaties zeigt: Diese Plastikenten waren 1992 während eines Sturms im Pazifik von Bord eines Frachters gegangen und trieben in den folgenden Jahren um die Erde. Über die Nordostpassage gelangten sie sogar in den Atlantik und wurden Anfang des 21. Jahrhunderts im Nordosten der USA und wenige Jahre später in Großbritannien an Land gespült. Ihre Reise brachte wichtige Erkenntnisse darüber, ozeanische Strömungen nachzuverfolgen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos