Direkt zum Inhalt

Dermatologie: Inventur unserer Hautbewohner

© Julie Segre / National Human Genome Research Institute (Bethesda)Laden...
© Julie Segre / National Human Genome Research Institute (Bethesda)Laden...
Nur wenige Bakterienarten ... | ... lassen sich auf solchen Agarplatten im Labor kultivieren. Deshalb wurde die Vielfalt der Mikroben auf der menschlichen Haut bisher stark unterschätzt. Durch eine genetische Analyse konnten nun weitaus mehr Arten identifiziert werden.
Solange die menschliche Haut intakt ist, bekommen wir vom Getümmel der unzähligen Bakterien darauf nichts mit. Das ändert sich bei Krankheiten wie der atopischen Dermatitis, bei denen die Schutzfunktion des größten Organs des Menschen beeinträchtig ist. Juckende Entzündungen können die Folge sein. Bisher war es jedoch schwierig, die Übeltäter zu identifizieren, denn nicht alle Bakterien lassen sich ohne weiteres im Labor kultivieren. Deshalb nutzten Julia A. Segre vom National Human Genome Institute in Bethesda (Maryland, USA) und ihre Kollegen jetzt genetische Methoden, um die verschiedenen Arten unserer Hautbewohner genauer zu bestimmen. Dabei konzentrierten sie sich auf die so genannte 16S rRNA. Die Untereinheit der Eiweißfabriken (Ribosomen) in allen Mikroorganismen eignet sich gut zu deren Charakterisierung.

© Julie Segre / National Human Genome Research Institute (Bethesda)Laden...
An zwanzig verschiedenen Körperstellen, ... | ... unterteilt in die drei Kategorien fettig (blau), feucht (grün) und trocken (rot), untersuchten Wissenschaftler die bakterielle Zusammensetzung. Dabei zeigten sich etwa zwischen Achselhöhle und Unterarm ähnlich große Unterschiede im Artenspektrum wie zwischen Regenwald und Wüste.
Die Forscher entnahmen bei zehn gesunden Personen Proben an zwanzig verschiedenen Körperstellen, die sich grob in drei unterschiedliche Typen einteilen lassen – trocken, feucht und fettig. Die Analyse ergab erstaunlich große Unterschiede in der Artenzusammensetzung der einzelnen Areale. Die Forscher sprechen von ökologischen Unterschieden wie "zwischen Regenwald und Wüste". Zudem haben die nicht kultivierbaren Arten einen weitaus höheren Anteil als bisher gedacht.

Christian Tack

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte