Direkt zum Inhalt

Israel: Taucher entdeckt Schwert eines Kreuzritters

Vor der Küste Israels hat ein Taucher ein Schwert gefunden, das einst einem Kreuzritter gehört haben dürfte. Strömungen hatten noch zahlreiche andere Artefakte vom Sand befreit.
Das Schwert am Grund des Mittelmeers

In Israel hat ein Hobbytaucher ein Schwert aus der Zeit der Kreuzzüge entdeckt. Trotz zahlloser anhaftender Muscheln hat sein Fund unverkennbar die Form eines Schwerts – und das obwohl es wahrscheinlich rund 900 Jahre auf dem Grund des Mittelmeers gelegen hat.

Von der Entdeckung berichtet die Israelische Altertumsbehörde. »Das Schwert, das in perfektem Zustand erhalten ist, ist ein schöner und seltener Fund«, sagte Nir Distelfeld, ein Mitarbeiter der Behörde. Das Schwert misst rund einen Meter und hat eine Parierstange von 30 Zentimeter Länge.

Hobbytaucher Shlomi Katzin zeigt seinen Fund | Das Schwert sei »perfekt erhalten«, auch wenn es aktuell noch stark mir Ablagerungen überzogen ist.

Der Küstenabschnitt vor dem Karmelgebirge mit seinen natürlichen Buchten diente laut der Mitteilung antiken Schiffen als Zufluchtsort bei Stürmen. An größeren Buchten entstanden demnach historische Küstenstädtchen wie Dor und Atlit. Diese wiederum hätten Händler mit ihren Schiffen angezogen, die reiche archäologische Funde hinterließen, teilte die Behörde mit. Am Fundort des Schwerts gebe es Hinweise darauf, dass die Bucht seit 4000 Jahren als Ankerplatz genutzt wird.

Entdecker Shlomi Katzin hat Medienberichten zufolge bei seinem Tauchausflug noch zahlreiche andere historische Artefakte gesehen, darunter Anker aus Stein und Metall sowie Keramikbruchstücke. Strömungen unter Wasser verlagern immer wieder den Sand am Grund, frei liegende Funde verschwinden dadurch immer wieder von selbst. Auch die Antikenbehörde beobachte das Areal seit Längerem, heißt es in der Mitteilung.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte