Direkt zum Inhalt

Asteroiden: Itokawa wackelt im All

Forscher erklären die unregelmäßige Oberfläche des Asteroiden Itokawa durch Vibrationen, die sein loses Geröll wandern lassen und es nach Größe sortieren.

Asteroid Itokawa | Itokawa ist mit rund 500 Metern Länge und 200 Metern Breite ein eher kleiner Asteroid. Das Geröll, das bei Einschlägen anderer Himmelskörper aufgewirbelt wird, sollte eigentlich eine gleichmäßige Schuttdecke auf ihm hinterlassen. Doch Itokawa zeigt eine ungewöhnliche Verteilung seines Gesteins.
Hideaki Miyamoto von der Universität Tokio und ein internationales Forscherteam analysierten Aufnahmen, die die Raumsonde Hayabusa 2005 bei ihrer Landung auf Itokawa machte. Dank einer Auflösung von bis zu sechs Millimeter pro Pixel konnten die Wissenschaftler die Oberflächenverteilung des Gesteins genau bestimmen. Die feinsten Steine bilden glatte Gebiete, die etwa ein Fünftel der gesamten Schuttdecke ausmachen – der Rest ist von größeren Gesteinsbrocken bedeckt. Aus der Orientierung der länglichen Kiesel folgerten die Wissenschaftler, dass diese in Bereiche mit geringerer Gravitation, also etwa in Senken, wandern und sich dort ansammeln.

Der kartoffelknollenförmige Asteroid Itokawa | Die Forscher erklären Itokawas unregelmäßige Oberfläche durch Schwingungen, die sein Geröll über den Asteroiden wandern lässt und es nach Größe sortiert.
Das Stranden der großen Gesteinsbrocken auf der Oberfläche erklären die Forscher durch Konvektionsprozesse in dem durch die Schwerkraft locker zusammengehaltenen Geröllhaufen – ähnlich wie beim Müsli würden große Teile durch Schütteln nach oben befördert. Die Schwingungen im Asteroiden entstehen möglicherweise durch Einschläge kleiner Meteoroide, meinen die Wissenschaftler. (mp)

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte