Direkt zum Inhalt

News: Jagd lässt Schafbock-Hörner schrumpfen

Kanadische Dickhornschafböcke (Ovis canadensis) brachten in den letzten 30 Jahren durchschnittlich immer weniger auf die Waage und entwickelten zunehmend kürzere Hörner. Verantwortlich dafür ist nach Ansicht von David Coltman von der University of Sheffield und seinen Kollegen die Jagd auf die Tiere, bei denen vor allem die Böcke mit den größten Hörnern abgeschossen werden – und das häufig, bevor sie für ausreichend Nachwuchs sorgen konnten. Diese menschbedingte Selektion hat demnach den Genpool der Art in nur wenigen Jahrzehnten entscheidend beeinflusst.

Die Wissenschaftler nutzten die Daten einer Langzeitstudie, in deren Rahmen eine Dickhornschaf-Population im kanadischen Alberta regelmäßig beobachtet und untersucht werden. Seit 1975 wurden 57 Böcke geschossen, einige davon sogar noch vor der Geschlechtsreife. Die gebogenen Hörner der Männchen können über einen Meter lang und bis zu 13 Kilogramm schwer werden – das entspricht einem Zehntel des Körpergewichts der bis zu 135 Kilogramm schweren Böcke. Die Weibchen tragen ebenfalls Hörner, die aber nicht gebogen sind, und bringen bis zu 70 Kilogramm auf die Waage.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature 426: 655–658 (2003)

Partnerinhalte