Direkt zum Inhalt

News: "Jahr der Chemie" endet mit großem Erfolg

Mit mehr als einer Million Besucherinnen und Besuchern bei Veranstaltungen in ganz Deutschland war das "Jahr der Chemie 2003" nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) das bisher erfolgreichste Wissenschaftsjahr. Das nachfolgende "Jahr der Technik 2004" startet am 28. Januar in Berlin mit einer großen Auftaktveranstaltung.

Im ausgehenden Jahr der Chemie haben mehr als 100 000 Menschen allein die elf Leitveranstaltungen der Trilogie Chemie in Berlin und zehn weiteren deutschen Städten besucht. Rund 57 000 Interessierte entdeckten "Justus", den Chemie-Truck, der an 115 Veranstaltungstagen auf 16,5 Metern Länge Experimente und Chemie zum Anfassen bot. Der Wissenschaftssommer fand in Mainz mit über 50 000 Besuchern statt, und auch das Ausstellungsschiff "MS Chemie" zog viele Besucher an. Zehn Trägerorganisationen aus Wissenschaft und Wirtschaft trugen laut BMBF mit Aktionen wie der Woche der Chemie, dem Tag der offenen Tür der chemischen Industrie oder dem Dechemax-Schülermalwettbewerb ebenfalls zum Gelingen des Jahres der Chemie bei.

Auch im kommenden Jahr der Technik soll "der Spaß am Entdecken einer komplexen und faszinierenden Welt der Innovationen und der Wissenschaft im Vordergrund" stehen. Am 28. Januar 2004 wird dazu im Technikmuseum in Berlin das Wissenschaftsjahr eröffnet. Vier weitere Hauptveranstaltungen folgen.

Die Wissenschaftsjahre sind ein gemeinsames Projekt des BMBF und der Initiative "Wissenschaft im Dialog" des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft sowie der großen Forschungsorganisationen. Die Förderung des Dialoges zwischen Forschung und Öffentlichkeit steht dabei im Vordergrund. Das erste Wissenschaftsjahr war 2000 das Jahr der Physik, auf das die Lebenswissenschaften 2001 und die Geowissenschaften 2002 folgten.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte