Direkt zum Inhalt

News: Japaner sind Fußball-Weltmeister - beim Robocup

Das japanische Team Eigen (Enthusiastic Intelligent Global Engineering) hat gestern in Fukuoka die Weltmeisterschaft in der Königsklasse des Roboter-Fußballs gewonnen. Die Japaner schlugen ihre Landsmänner vom WinKit-Team 3 zu 2. Zuvor hatte das Eigen-Team bereits die deutsch-italienisch-japanische Auswahl GMD-Musashi mit 6 zu 3 aus dem Viertelfinale gekickt. Der bisher amtierende Weltmeister, das Team CS-Freiburg, war in diesem Jahr nicht angetreten. Die Roboter der Middle Size League mussten eine Reihe von Regeländerungen bewältigen: Zum ersten Mal spielten die Kickmaschinen beispielsweise in diesem Jahr ohne Bande.

In der Middle Size League sind die Roboter maximal 80 Zentimeter groß. Die Mannschaften bestehen aus drei Feldspielern und einem Torwart, der meist etwas anders konstruiert ist. Sie treten auf einem fünf mal neun Meter großen Spielfeld gegeneinander an. Die Roboter sind zur Orientierung allein auf ihre Sensoren angewiesen und handeln völlig autonom. Sensoren, Rechner, Antrieb – alles ist an Bord. Untereinander kommunizieren die Roboter über Funk. Während des Spiels ist menschliche Einflussnahme nicht gestattet.

In der Small Size League mussten sich die FU-Fighters aus Berlin gegen die Big Red aus Cornell mit 3 zu 7 geschlagen geben. In dieser Liga spielen Mannschaften von vier Robotern mit einer Grundfläche von bis zu 180 Quadratzentimetern auf einer tischtennisplattengroßen Fläche gegeneinander. Als gemeinsames Auge dient ihnen eine Kamera, die über dem Grün schwebt. Zusätzlich dürfen die Roboter mit Kameras und Sensoren ausgerüstet werden. Über eine Funkverbindung und einen externen Computer kommunizieren die "Spieler" miteinander.

Die Simulations-Liga, in der jeweils elf autonome Software-Agenten gegeneinander spielen, konnte die chinesische Mannschaft TsinghuAeolus für sich entscheiden. Erstmals traten zu dieser Weltmeisterschaft auch humanoide Roboter an – allerdings mussten diese sich noch mit Vor-Wettbewerben wie einem Wettlauf und dem Stehen auf einem Bein begnügen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Heise Online News

Partnerinhalte