Direkt zum Inhalt

News: Japanische Mondsonde Kaguya fotografiert partielle Sonnenfinsternis

Am 9. Februar fand eine von Mitteleuropa aus unbeobachtbare Halbschattenfinsternis des Mondes statt. Diese Gelegenheit nutzten die Missionskontrolleure der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA, ihre Mondsonde Kaguya auf die Erde zu richten, um zu dokumentieren, wie die Sonne fast ganz hinter der Erdscheibe verschwindet.

Der fast vollständige schmale Kreis um die Nachtseite der Erde entsteht durch in der Erdatmosphäre gebrochenes Sonnenlicht, der helle Fleck rechts unten ist ein kleines Stück der Sonnenscheibe. Vom Mond aus gesehen erscheint die Erde mit einem vierfach größeren scheinbaren Durchmesser als die Sonnenscheibe, so dass partielle Sonnenfinsternisse auf dem Mond ganz anders wirken als auf der Erde.
Partielle Sonnenfinsternis vom Mond aus gesehen | Am 9. Februar 2009 schob sich die Erde vom Mond aus gesehen fast vollständig vor die Sonne und löste dabei eine partielle Sonnenfinsternis aus. Die japanische Mondsonde Kaguya nutzte ihre hochauflösende Fernsehkamera, um diese Finsternis zu dokumentieren. Der helle Fleck ist ein Teil der Sonnenscheibe, der fast vollständige Ring ist die Erdatmosphäre, die durch gebrochenes Sonnenlicht leuchtet.


Halbschattenfinsternisse treten nur bei Vollmond auf, wenn die Erde vom Mond aus gesehen vor der Sonne steht. Von der Erde aus sind Halbschattenfinsternisse ziemlich unauffällig, dem aufmerksamen Beobachter fällt eine schwache Abdunklung der Mondscheibe in dem Bereich auf, der dem Kernschatten der Erde am nächsten liegt.
Die Halbschattenfinsternis des Mondes am 14./15. März 2006 | Am 15. März konnte Otto Farago von Stuttgart aus eine Halbschattenfinsternis des Mondes dokumentieren. Auf dem rechten Bild ist die maximale Verfinsterung des rechten unteren Mondrands erreicht, in dieser Richtung befindet sich der Kernschatten der Erde, der diesmal den Mond verfehlte.


Bei einer totalen Mondfinsternis schiebt sich die Erde ganz vor die Sonne und verdeckt sie vollständig. Dann leuchtet der Erdtrabant meistens in einem dunkelroten Licht. Es stammt vom in der Erdatmosphäre gebrochenen Sonnenlicht, dem Licht aller zu dieser Zeit auf dem Blauen Planeten stattfindenden Sonnenauf- und Untergänge.

Kaguya ist nicht die erste Raumsonde, der ein Bild einer Sonnenfinsternis vom Mond aus gelingt. Schon im Jahr 1967 übermittelte bei einer totalen Mondfinsternis eine der frühen US-amerikanischen Sonden des Surveyor-Programms von der Mondoberfläche ein grobes Farbbild des Strahlenkranzes um die Erde.

Im November 1969 kamen die drei Astronauten des Mondflugs Apollo 12 auf dem Rückweg zur Erde in den Genuss einer totalen Sonnenfinsternis. Die Erde vor ihnen schrumpfte immer mehr zu einer schmalen Sichel, bis die Sonne schließlich hinter ihr verschwand und ein extrem schmaler rötlich leuchtender Ring erschien. Gleichzeitig herrschte auf dem Erdtrabanten in ihrem Rücken eine totale Mondfinsternis.

Tilmann Althaus

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte