Direkt zum Inhalt

News: Japanische Raumsonden vor dem Start

TrägerraketeLaden...
TrägerraketeLaden...
Die Trägerrakete vor dem Start | Die Venus-Sonde „Akatsuki“ und der Sonnensegler IKAROS befinden sich noch auf der Trägerrakete. Das Bild wurde am 17. Mai 2010 aufgenommen, 24 Stunden vor dem ursprünglich geplanten Starttermin.
Am Donnerstag, dem 20. Mai um 23:58 MESZ startet vom japanischen Weltraumbahnhof Tanagashima eine
H-IIA-Rakete. An Bord sind die Venus-Sonde „Akatsuki“ und der experimentelle "Weltraumsegler" IKAROS, sowie noch vier kleine Forschungssatelliten.

Der Start hätte schon am 18. Mai stattfinden sollen, jedoch machte ein drohendes Gewitter der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA einen Strich durch die Rechnung. Nur sechs Minuten vor dem Start wurde dieser abgebrochen und auf einen späteren Termin verschoben, für den besseres Wetter zu erwarten war.

Wenn alles planmäßig läuft, wird "Akatsuki" im Dezember die Venus erreichen und dort die Messungen der europäischen Raumsonde "Venus Express" ergänzen. Zum Beispiel wollen Forscher herausfinden, wie die starken Winde zustande kommen, die mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 Meter pro Sekunde wehen – sechzig Mal so schnell die Venus rotiert, bzw. ein Punkt auf ihrem Äquator. Ebenso wollen Forscher nach aktiven Vulkanen suchen, sowie nach Anzeichen von Gewittern in der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten. "Akatsuki" wird eine stark elliptische Umlaufbahn einschlagen, auf der sie sich der Venus auf bis zu 800 km nähert.

SonnensegelLaden...
Das japanische Sonnensegel | Mit dem "Weltraumsegler" IKAROS haben die Japaner zum ersten Mal ein Sonnensegel als Hauptantrieb einer Raumsonde eingesetzt.
Die Trägerrakete transportiert zweitens den "Weltraumsegler" IKAROS. Er hat die Form einer Scheibe mit 1,6 Metern Durchmesser und besitzt eine Masse von insgesamt 320 Kilogramm. Die Raumsonde trägt ein 14 Quadratmeter großes Sonnensegel mit sich, das sich im All durch Rotation entfalten soll. Es ist nur 0,0075 Millimeter dünn – ein menschliches Haar ist rund fünfmal dicker. Auf einem Teil des Segels sind Dünnschichtsolarzellen aufgedruckt, die Elektrizität aus Sonnenlicht erzeugen.

Bisher wurden Sonnensegel zwar schon mehrfach getestet, aber noch nie als Hauptantrieb eingesetzt; die Japaner wollen die ersten sein, denen das gelingt. Das Prinzip ist ähnlich wie bei einem Segelschiff, das der Wind antreibt: Das Licht der Sonne wird vom Sonnensegel reflektiert, so dass der Photonendruck die Sonde beschleunigt. IKAROS benötigt also keinen Treibstoff.

Die Japaner wollen untersuchen, wie stark die Raumsonde mit Hilfe des Sonnensegels beschleunigen kann. Weiterhin wollen sie die Navigation testen. Wenn man den Winkel des Segels zur Sonne ändert, wird das einfallende Licht in eine andere Richtung reflektiert; so sollte es möglich sein, die Sonde gezielt zu steuern.
Wenn die Mission gelingt, will die JAXA in den nächsten Jahren eine Sonde mit einem noch größeren Sonnensegel zum Jupiter schicken.

Manuela Kuhar

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos