Direkt zum Inhalt

News: Japanische Walfangschiffe ausgelaufen

In Japan sind am Wochenende vier von insgesamt fünf Walfangschiffen ausgelaufen, um - wie es heißt - im Dienste der Wissenschaft 260 Wale zu töten. Darunter sollen auch 50 Seiwale sein (Balaenoptera borealis), die 26 Jahre lang verschont wurden. Die Vereinigten Staaten sehen diese Art nach wie vor bedroht, während Takanori Nagatomo von der Japanese Fischeries Agency betont, dass sich der Bestand von 9000 Tieren im Jahr 1978 auf derzeit rund 28 000 erhöht hat. Die Wale seien der Grund für die rapiden Einbußen der Fischer. Was und wie viel die Wale fräßen, sei deshalb wichtiger Bestandteil der japanischen Walforschung. Die jährlichen Kosten von 37 Millionen Dollar werden zum Teil durch den Verkauf des Fleisches kompensiert.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
BBC

Partnervideos