Direkt zum Inhalt

News: Jeder zweite Arbeitnehmer hat innerlich gekündigt

Die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer hat ihren Job innerlich gekündigt. Sie sind oft krank, arbeiten unmotiviert, bringen keine eigenen Ideen mehr ein und lassen alles liegen, sobald die offizielle Arbeitszeit zuende ist. Zum 41. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie wird eine Studie vorgestellt, die diese Aussage belegt.

Der Psychologe Prof. Dr. Dieter Frey von der Fakultät für Psychologie und Pädagogik – Sozialpsychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, der während des Kongresses mit dem Deutschen Psychologie-Preis 98 ausgezeichnet wird, hat gemeinsam mit seinen Mitarbeitern 3000 Arbeitnehmer aus Maschinenbau, Schiffbau, der Automobilindustrie, Pharmazie und von Versicherungen gefragt, wie zufrieden sie mit ihrer Arbeit sind, wie stark sie sich mit ihrer Arbeit identifizieren und wieviel Verantwortung sie in ihrem Job übernehmen. Dieter Frey: "Das Ergebnis ist alamierend." Nur die Hälfte der Befragten ist bereit, sich für ihren Job einzusetzen. Alle anderen klagen über mangelnde Transparenz, fühlen sich von ihren Chefs schlecht behandelt und vermissen Rückmeldungen. In der Folge resignieren sie und setzen ihre Arbeit nur noch automatisch fort.

Für viele dieser Menschen beginnt das wertvolle Leben erst nach Feierabend. Gerade dadurch geht aber den Unternehmen wertvolles Potential verloren. Denn während engagierte Arbeitnehmer nach Dienstschluß erwiesenermaßen besonders kreativ werden und Ideen entwickeln, schalten ihre frustrierten Kollegen ab, sobald sie zuhause sind. Dieter Frey: "Und die Unternehmen verlieren dadurch bares Geld."

Um das zu verhindern sollten Arbeitgeber nach den Ergebnissen des Forschers dafür sorgen, daß ihre Angestellten und Arbeiter motiviert bleiben. Das gelingt vor allem durch kurze Wege, konstruktive Rückmeldung, durch Sinn- und Wissensvermittlung, klare Zielvereinbarungen und größtmögliche Mitwirkung und -gestaltung der Arbeitnehmer. Dieter Frey: "So etwas durchzusetzen ist natürlich schwer, weil gerade Führungskräfte um ihre Macht bangen." In ihren Augen verliert ihr Selbstwert, wenn sie ihre Macht teilen sollen. Darum sollten nach Meinung von Dieter Frey Trainings gerade hier ansetzen und den Führungskräften zeigen, daß das Interesse aller über dem Einzelinteresse steht. Dieter Frey: "Andere groß werden zu lassen, ist eben nicht gleichbedeutend mit Selbstwerteinbuße."

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte