Direkt zum Inhalt

News: Jens Reich kritisiert deutsche Regelung zum Stammzellimport

Der Molekularbiolge Jens Reich vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch hält den Beschluss des Deutschen Bundestages zum Stammzellimport für inkonsequent. Entweder hätten Embryonen fundamentale Grundrechte und dürften unter keinen Umständen für die Forschung verwendet werden, oder sie hätten diese nicht – dann müsste die Forschung an ihnen zugelassen werden. Für beide Auffassungen gäbe es gute Argumente, so Reich, der auch Mitglied des Nationalen Ethikrates ist, doch der Bundestag habe "meisterhaft jede klare Entscheidung vermieden". Die jetzige Regelung befriedige weder Gegner noch Befürworter der Stammzellforschung.

Am 30. Januar hatte der Bundestag beschlossen, den Import von embryonalen Stammzellen unter strengen Auflagen zuzulassen. Die Gewinnung neuer Stammzelllinien bleibt weiterhin in Deutschland verboten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Science 296: 265 (2002)

Partnervideos