Direkt zum Inhalt

Eheglück: Jüngere Partner machen glücklich - am Anfang jedenfalls

Woher kommt der Altersunterschied zwischen Eheleuten - und ist er sinnvoll? Eine Untersuchung aus Australien gibt überraschende Antworten.
Ein fröhliches älteres EhepaarLaden...

Ein jüngerer Ehepartner macht Männer und Frauen glücklicher, doch nicht auf Dauer. Zu diesem Ergebnis kommen Wang-Sheng Lee von der Deakin University in Australien und Terra McKinnish von der University of Colorado anhand von Befragungen von mehreren tausend australischen Haushalten im Zeitraum von 2001 bis 2013. Wie sie in ihrer Studie im "Journal of Population Economics" berichten, sind Männer und Frauen mit jüngerem Partner zu Anfang der Ehe wesentlich zufriedener als solche, die eine gleichaltrige oder ältere Person geheiratet haben. Allerdings sinkt bei Paaren mit einem deutlichen Altersunterschied die Zufriedenheit im Lauf der Zeit viel stärker als bei gleichaltrigen Paaren – insbesondere wenn die finanzielle Situation des Paares schlechter wird.

In den meisten Ehen ist der Mann ein paar Jahre älter als die Frau – warum, ist bislang nicht genau geklärt. Theoretische Modelle gehen oft davon aus, dass Männer jüngere Frauen wegen ihrer vermeintlich höheren Fruchtbarkeit aussuchen. Tatsächlich aber zeigen Untersuchungen zum Beispiel auf Onlinedating-Portalen oder beim Speeddating, dass beide Geschlechter gleichaltrige Partner bevorzugen. Die Untersuchung von 7682 Haushalten scheint ihnen dabei Recht zu geben: Langfristig sind gleichaltrige Ehen glücklicher – vor allem in schweren Zeiten. Dabei zeigt sich, dass das zusätzliche Glück durch einen jüngeren Partner innerhalb von etwa sechs bis zehn Jahren schwindet, heißt es in der Untersuchung.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos