Direkt zum Inhalt

Milchstraße: Jüngster Stern im Zentrum der Milchstraße entdeckt

Ein nur wenige Lichtjahre vom Zentrum der Milchstraße entfernter Stern scheint viel jünger zu sein als diejenigen in seiner Umgebung. Damit widerspricht er der bislang akzeptierten Theorie, dass alle heißen Sterne im galaktischen Zentrum etwa gleichzeitig entstanden sind.

Das MilchstraßensystemLaden...
Das Milchstraßensystem | So ähnlich könnte das Milchstraßensystem aus der Ferne betrachtet aussehen.
Astronomen um Tom Geballe vom Gemini Observatorium, errechneten aus den Spektren von IRS 8* ein Alter von nur 3,5 Millionen Jahren. Die restlichen Mitglieder des Sternhaufens werden dagegen auf etwa sechs Millionen Jahre geschätzt. Der Himmelskörper sei zudem 45 Mal so schwer und 350 000 Mal so hell ist wie die Sonne und damit auch der massereichste und heißeste Stern des Haufens.

Möglicherweise handele es sich bei IRS 8* um ein Doppelsternsystem, das aufgrund der hohen Entfernung als einzelner Himmelskörper erscheint, so die Wissenschaftler. In diesem Fall hätten sich die chemischen Eigenschaften beispielsweise durch Materieaustausch zwischen den beiden Sternen ändern können. Das vom Objekt emittierte Licht würde dann auf einen jüngeren Stern schließen lassen.

In naher Zukunft sollen höher aufgelöste Aufnahmen zeigen, ob IRS 8* ein einzelner Stern oder ein Doppelsternsystem ist.

Die Existenz von relativ jungen Sternen in der Nähe des galaktischen Zentrums, in dem ein Schwarzes Loch vermutet wird, gibt den Astronomen Rätsel auf. Die Gas- und Staubwolken aus denen sie sich bildeten, hätten eigentlich durch die Gravitation des Schwarzen Loches auseinander gerissen werden müssen. Daher hätte sich die Materie nicht so verdichten können, dass sie zu Sternen kollabiert wäre.

Mehrere Gruppen von massereichen jungen Sternen konnten innerhalb von 100 Lichtjahren zum Schwarzen Loch im Zentrum der Galaxie gefunden werden. Die innersten Sterne befinden sich weniger als drei Lichtjahre vom Schwarzen Loch entfernt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte