Direkt zum Inhalt

Alternsforschung: Jungbrunnen von der Osterinsel

Der Traum vom ewigen Leben ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Auch wenn er noch lange Zeit ein Traum bleiben wird, haben Wissenschaftler doch Möglichkeiten gefunden, das Altern hinauszuzögern. Als gutes Mittel erwies sich in Tierversuchen zum Beispiel das Fasten. Doch wer will schon ständig hungern? Dass es auch weniger asketisch geht, hat nun ein Forscherteam von der University of Texas herausgefunden. Bei ihren Versuchen verlängerte Rapamycin, das erstmals in Bakterien vom Boden der Osterinsel entdeckt wurde, die Lebenserwartung betagter Mäuse um rund ein Drittel.

Als Grund erwies sich, dass die Substanz, die bereits als Fungizid und Immunsuppressivum verwendet und als Antitumormittel erprobt wird, den so genannten TOR-Signalweg blockiert. Das Protein TOR (target of rapamycin) hilft in der Zelle, den Stoffwechsel und die Stressantwort zu regulieren. Seine Hemmung versetzt den Körper in einen ähnlichen Zustand wie das Hungern.

Ursprünglich wollten David Harrison und seine Kollegen den Versuch mit jungen Nagern durchführen. Doch um das Rapymycin vor dem Abbau im Magen zu schützen, mussten sie es verkapseln, was Zeit kostete. So waren die Tiere zu Versuchsbeginn schließlich 20 Monate alt, was beim Menschen 60 Jahren entspricht. Umso mehr erstaunte der starke Effekt. „Ich hätte nicht gedacht, dass das Experiment gelingen würde, weil die Mäuse schon so alt waren“, erklärt Arlan Richardson, Leiter des Barshop Institute for Longevity and Aging Studies der University of Texas. „Ältere Tiere sprechen auf Kalorienreduzierung eigentlich nicht an.“

Andreas Baumann

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos