Direkt zum Inhalt

Stoffwechsel: Kälte macht anders fett als gedacht

Um sich an chronisch niedrige Umgebungstemperaturen anzupassen, produziert der Körper Fettgewebe und versorgt dieses zugleich mit neuen Blutgefäßen. Beide Prozesse werden dabei allerdings von grundsätzlich unterschiedlichen Reizen ausgelöst und regulieren sich gegenseitig, stellen Forscher des Karolinska-Instituts in Stockholm nach Versuchen an Mäusen fest. Daher könnte die Eindämmung der Gefäßbildung womöglich eine wirkungsvolle, aber bislang vernachlässigte Möglichkeit zur Bekämpfung etwa der Fettleibigkeit sein, hoffen die Wissenschaftler um Yihai Cao.

Das Team hatte beobachtet, dass der Körper von Mäusen in der Kälte nicht nur durch Muskelzittern gegensteuert, sondern auch verstärkt Gefäße zur Versorgung des weißen und braunen Fettgewebes bildet. Diese Angiogenese wird allerdings nicht, wie die Fettzellproduktion selbst, durch eine kältebedingte schwächere Sauerstoffversorgung ausgelöst. Stattdessen stimuliert Kälte bestimmte Nerven, die dann vermehrt zur Ausschüttung des angiogenen Wachstumsfaktor VEGF anregen.

In diesen Regelkreis könne man womöglich eingreifen, um die Versorgung und damit das Wachstum des Fettgewebes unterbinden zu können, so Cao und Co. Eine Blockade des Rezeptors VEGFR2 etwa verhinderte die kälteinduzierte Angiogenese völlig, sorgte zudem aber dafür, dass die Tiere Kälte nicht mehr anders als durch vermehrtes Muskelzittern bekämpfen konnten. Noch seien die genauen Zusammenhänge aber unzureichend geklärt: Die Blockade des Rezeptors VEGFR1 etwa löse überraschenderweise eine sogar verstärkte Angiogenese im Fettgewebe aus.

Der Kälteschutz ist eine der zentralen natürlichen Aufgaben von Fettgewebe im Körper. Fett kann dabei eine isolierende Schicht bilden, braune Fettzellen produzieren zudem Wärme durch Stoffwechselleerlaufprozesse. (jo)
2. Woche 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 2. Woche 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos