Direkt zum Inhalt

Ernährung: Kaffee als Antioxidanzien-Lieferant

Kaffee ist nicht nur gut für den morgendlichen Koffein-Kick, sondern ist für die viele Menschen auch die Hauptquelle von Antioxidanzien, die als Fänger schädlicher freier Radikale gelten. Dies berichten US-Forscher von der Universität Scranton. Das Team um Joe Vinson hatte hundert verschiedene Lebensmittel auf ihren Gehalt an Polyphenolen analysiert. Dabei zeigte sich, dass Kaffee die meisten Antioxidanzien liefert – ganz gleich, ob er mit oder ohne Koffein genossen wird.

Wenn man Dosis pro Tasse und Konsummenge beachtet, schlägt Kaffee der Studie zufolge Getränke wie Milch, Kakao, Tee und Cranberries, die ebenfalls als hochwertige Antioxidanzien-Quellen gelten. Antioxidanzien kommen auch in Nüssen, diversen Gemüsesorten, Früchten, Kräutern und Speiseöl vor. Allerdings führt ein hoher Gehalt an Antioxidanzien in einem Nahrungsmittel nicht zwangsläufig zu einem hohen Level im Körper, betonen die Forscher. Der gesundheitliche Nutzen hängt wesentlich davon ab, wie diese vom Organismus aufgenommen werden, so Vinson. Über den genauen Ablauf dieser Prozesse wisse man allerdings noch sehr wenig. Auch wenn Studien gezeigt haben, dass Kaffeekonsum vor einer Reihe von Krankheiten schützt, empfehlen Vinson und seine Kollegen den maßvollen Genuss. Denn schließlich hat er auch Nebenwirkungen: von erhöhter Nervosität über Magenbeschwerden bis hin zu erhöhtem Blutdruck.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte