Direkt zum Inhalt

Gesundheit: Kaffeetrinken gegen Diabetes mellitus?

Espresso
Kaffee – insbesondere entkoffeinierter – soll vor Diabetes Typ 2 schützen. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher von der Universität in Minnesota im Rahmen einer Studie, bei der sie das Diabetesrisiko und den Kaffeekonsum von 28 812 postmenopausalen Frauen über einen Zeitraum von elf Jahren untersucht hatten.

Zu Beginn der Erhebung lagen bei keiner der Teilnehmerinnen Diabetes oder kardiovaskuläre Erkrankungen vor. Im Verlauf der Studie allerdings berichteten 1418 Frauen von einer neu diagnostizierten Zuckerkrankheit. Dabei konnten Studienleiter Mark Pereira und sein Team in den meisten Fällen eine signifikante Verbindung zwischen Kaffeedosis und Risikominimierung feststellen.

Teilnehmerinnen mit einem Konsum von täglich mehr als sechs Tassen hatten ein um 33  Prozent niedrigeres Risiko, an Diabetes mellitus zu erkranken, als Kaffeeabstinenzlerinnen, so ihre Beobachtung. Dieser Zusammenhang erweise sich zudem als konsistent über verschiedene Altersgruppen und auch bei unterschiedlichem Körpergewicht, berichten die Forscher weiter.

Allerdings ist noch fraglich, welcher Inhaltsstoff des Muntermachers für diesen Effekt verantwortlich ist. Schließlich sind die Bohnen und ihr Extrakt dafür bekannt, dass sie neben Koffein eine Reihe von Mineralien und Antioxidanzien enthalten, die im Ruf stehen sich positiv auf den Stoffwechsel auszuwirken.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte