Direkt zum Inhalt

News: Kampagnen für sauberes Spritzbesteck senken effektiv HIV-Übertragung unter Süchtigen

Bieten Städte Projekte an, in denen sie Drogensüchtigen saubere Spritzen oder Nadeln zur Verfügung stellen, hemmen sie damit erfolgreich die Übertragung des HI-Virus in dieser Risikogruppe. Eine globale Studie in 99 Städten zeigt, dass die HIV-Verbreitung um 19 Prozent pro Jahr sank, wenn solche Programme angeboten wurden. In Vergleichsstädten, die keine derartigen Kampagnen durchführten, stieg der Anteil HIV-Infizierter in der Bevölkerung um acht Prozent an, berichten Wissenschaftler von der University of New South Wales in Australien.

In Deutschland wurde im Jahr 2000 das Betäubungsmittelgesetzes geändert, um die Einrichtung so genannter Fixerstuben oder Drogenkonsumräumen zu ermöglichen. Zahlreiche Landesregierungen haben nun entsprechende Rahmenvorschriften erlassen, unter denen Städte solche Projekte anbieten dürfen, und damit einige bereits laufende Projekte wie in Frankfurt, Saarbrücken oder Hamburg aus der gesetzlichen Grauzone befreit.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
International Journal of Drug Policy 14(5–6): 353–357 (2003)

Partnervideos