Direkt zum Inhalt

News: Kann Kokain Parkinson verursachen?

Neurobiologen der University of Miami fanden im Hirngewebe verstorbener Kokainsüchtiger ungewöhnlich große Mengen eines Proteins, das typischerweise bei Parkinsonpatienten erhöht ist. Wissenschaftler vermuteten schon lange, dass chronischer Drogenmissbrauch ein Syndrom verursacht, das Parkinson sehr ähnlich ist. Der Studie zufolge sind die Zellschäden Kokainabhängiger mit denen von Parkinsonpatienten vergleichbar und werden vermutlich durch eine dauerhafte Überreizung dopaminabhänginger Neuronen verursacht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Society for Neuroscience 31st Annual Meeting, San Diego (13. bis 15. November 2001)

Partnervideos