Direkt zum Inhalt

Regenwald: Karte zeigt erstaunliche Details

Peru gehört zu den den artenreichsten Ländern der Erde - und zu den Staaten mit großen Regenwaldflächen. Nun wurde der gesamte Kohlenstoffgehalt des Staats vermessen.
Karte von PeruLaden...

Peru ist ein zweigeteiltes Land: Es besteht aus einem dicht bewaldeten Amazonasbecken im Osten – und einer vegetationslosen oder zumindest -armen Westhälfte mit der Küstenwüste von Piura im Norden bis zur chilenischen Grenze. Das spiegelt sich auch in einer neuen Karte der Kohlenstoffgehalte des Landes wider, die nun in nie zuvor gesehenem Detailreichtum erschienen ist. Erstellt wurde sie von Gregory Asner vom Carnegie Airborne Observatory und seinen Kollegen mit einer Kombination aus Satellitendaten, lasergestützten Kohlenstoffmessungen aus dem Flugzeug und abgleichenden Untersuchungen auf verschiedenen Testflächen am Boden.

Weite Teile des Landes speichern demnach kaum Kohlenstoff, weil dort praktische keine Bäume oder Büsche wachsen wie in der Küstenwüste oder der kargen Puna im Andenhochland (blaue Farben). Extrem kohlenstoffreich sind hingegen die unberührten tropischen Regenwälder in der Provinz Loreto (dunkelrot). Überraschend für die Forscher zeigte sich, dass das Amazonasgebiet im peruanischen Süden schlechter abschnitt als die Gebiete weiter nördlich. Der Grund: Hier stehen ausgedehnte Bambuswälder und Ökosysteme auf so genanntem Weißsand, die schlechter wachsen. Deutlich erkennen sind zudem leider die Spuren, die die meist illegale Goldwäsche im Süden in Madre de Dios und weiter im Norden durch Landnahme mit Viehzucht als blaue Schneisen in die Vegetation schlägt. Asner und Co hoffen nun, dass ihre Karte bei der Ausweisung weiterer Schutzgebiete hilft: Die dunkelroten Gebieten sind meist auch die artenreichsten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos