Direkt zum Inhalt

Verhaltensforschung: Katzen besitzen nur drei Gesichtsausdrücke

Katzen sind die beliebtesten Haustiere Deutschlands. Die Freude ihrer Besitzer spiegelt sich in den Gesichtern der Katzen jedoch nicht wider. Ihre Mimik ist begrenzt.
Katze guckt verärgert. Hat ihr das Fressi Fressi nicht geschmeckt?Laden...

Internetaffine Menschen haben sicher schon von "Grumpy Cat" gehört – jener Katze, die für ihren übellaunigen Gesichtsausdruck weltberühmt ist. Auch wenn dieser Vierbeiner vielleicht ein Extrembeispiel ist: Prinzipiell verfügen Hauskatzen nur über eine eingeschränkte Mimik, wie Valerie Bennett von der University of Lincoln und ihr Team in "Behavioural Processes" offenbaren. Die Biologen hatten mit Hilfe einer Software namens CatFACS (Facial Action Coding System) analysiert, wie sich die Gesichtszüge von 29 Katzen in einem kanadischen Tierheim unter bestimmten Bedingungen verändern und wie sich die Anwesenheit von Menschen darauf auswirkt. Das Programm erfasst anhand der aufgenommenen Bilder selbst noch kleinste Bewegungen der Gesichtsmuskeln und erleichtert damit deren Deutung.

Die Mimik der Katzen spielt sich demnach weitestgehend zwischen mäßig interessiert, Furcht und Frust ab – Gesichtsausdrücke, die auf Glück oder Trauer hinweisen, kommen dagegen nicht vor: Die Katzen sind dazu nicht in der Lage. Immerhin können Halter dadurch besser erkennen, wie es ihrer Katze wirklich geht. Blinzelten oder zwinkerten die Tiere, galt bislang, dass sie Handlungen in ihrer Umgebung gleichgültig betrachten. Doch das ist nach Ansicht von Bennett und Co falsch, denn intensives Blinzeln ist ein Zeichen von Furcht. Fauchen bedeutet dagegen – ebenso wie ein gewisses Ausmaß an Nasenlecken –, dass die Tiere frustriert sind. Gleiches gilt, wenn sie ihre Zunge häufig zeigen oder die Ohren flach anlegen. Lautes Miauen, Zähnezeigen und das Herunterklappen des Kiefers lassen darauf schließen, dass der Stubentiger wütend ist.

Wenn er dagegen den Kopf neigt und Dinge betrachtet, die rechts von ihm liegen, ist er entspannt. Und beäugt er Objekte links von sich, könnten ihm diese etwas Furcht einflößen – warum, wissen die Wissenschaftler aber noch nicht. Zudem schränken sie die Ergebnisse ihrer Studie selbst ein. Denn mit Ausnahme ganz weniger Rassen sind Katzengesichter normalerweise dicht behaart, weshalb feine Nuancen in der Mimik für das menschliche Auge und die Software verdeckt sein könnten. CatFACS sei aber so gut, dass es diese Einschränkung doch überwiegend umgeht, geben sich Bennett und ihre Kollegen zuversichtlich. Zudem wurden Katzen im Tierheim betrachtet und keine Haustiere, die glücklich mit ihren Besitzern zusammenleben. Das solle in einer Nachfolgestudie geklärt werden, so die Forscher.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos