Direkt zum Inhalt

Invasive Arten: Katzen futtern Australiens Säugetiere auf

Australien hat in der jüngeren Vergangenheit so viele einheimische Säugetiere verloren wie kein anderes Land. Einer der Hauptschuldigen: hungrige Katzen.
Katze mit erbeutetem Rosakakadu (Eolophus roseicapilla)Laden...

Mittlerweile haben (verwilderte) Hauskatzen bis auf wenige Inseln und winzige, streng geschützte Reservate ganz Australien erobert. Mehrere Millionen der eingeschleppten Raubtiere durchstreifen den Outback, dazu kommen weitere Millionen, die noch als Haustiere gehalten werden – und sie haben Hunger: Mehr als 800 Millionen Säugetiere fallen den verwilderten Katzen jährlich zum Opfer; mehr als die Hälfte davon sind einheimische Arten. Das berechnen Brett Murphy von der Charles Darwin University in Darwin und sein Team in einer Studie in »Biological Conservation«. Dabei griffen sie auf verschiedene Studien zum Beutespektrum sowie zu den Überresten verspeister Tiere im Kot australischer Katzen zurück und setzten dies in Relation zur Zahl der aus Europa stammenden Raubtiere.

Katzen töten damit deutlich mehr einheimische Säuger, als durch Lebensraumzerstörung verloren gehen. Neben Füchsen gelten sie als eine der Hauptursachen für die Bedrohung der australischen Fauna. Frühere Studien hatten bereits ergeben, dass Katzen etwa eine Million Vögel täglich erbeuten. Ebenfalls betroffen ist die Reptilienfauna: Hier werden Opferzahlen von zwei Millionen Tieren pro Tag geschätzt.

Auch Hauskatzen erbeuten zahlreiche Säugetiere, so Murphy und Co: Hier errechnen sie rund 180 Millionen Opfer, jedoch fast überwiegend Mäuse und andere eingeschleppte Arten. Hier gibt es allerdings deutliche regionale Unterschiede: In Nordaustralien ist bei ihnen der Anteil heimischer Arten größer als im stärker urbanisierten Süden, wo diese Säugetiere bereits großflächig verdrängt wurden.

Um die einheimische Tierwelt zu schützen, plant die australische Regierung drastische Maßnahmen. In den nächsten Jahren sollen etwa zwei Millionen verwilderte Katzen getötet werden, etwa durch neu konstruierte katzenspezifische Selbstschussanlagen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos