Direkt zum Inhalt

News: Kaufe niemals zwischen Tür und Angel

Nach einem langen Einkaufsbummel ist man oft völlig kaputt. Man fühlt sich elend, wie zerschlagen, und häufig hat man sich wunde Füße gelaufen. Menschen mit einem Herzschrittmacher aber können durch das gemütliche Stöbern tatsächlich gesundheitliche Einbußen erleiden werden - von den Türeingängen der Läden. Die dort installierten Sicherheitssysteme können erheblich die Tätigkeit der Herzschrittmacher beeinflussen. Aber schon die Großmutter warnte: "Kaufe niemals zwischen Tür und Angel".
In letzter Zeit wurde immer wieder festgestellt, daß akustomagnetische und elektronische Anti-Ladendiebstahlsysteme die sogenannten "Herzschrittmacher auf Abruf" beeinflussen, das sind solche, die das Herz nur dann stimulieren, wenn es nötig ist. Michael McIvor und seine Kollegen vom Heart Institute St. Petersburg, Florida, berichten nun im New England Journal of Medicine, daß das emittierte Magnetfeld einer speziellen Sorte von Überwachungssystemen von dem es weltweit etwa 200 000 gibt, die Herzschrittmacher stören kann. Die Auswirkungen auf den Herzschrittmacher sind abhängig davon, wie nahe man an einem dieser Sicherheitsgeräte steht und wie lange man dem Magnetfeld ausgesetzt ist.

Die Störungen sind vielfältig: Es kann zum Aussetzen einzelner Herzschläge (Extrasystolen), zu unregelmäßigen Schlägen (Palpitationen) oder zu einem beschleunigtem Herzschlag (Tachycardia) kommen sowie zu Atemnot, Übelkeit, Schwindelanfällen und sogar vereinzelt Ohnmacht (Syncopal-Episoden). McIvors Gruppe veröffentlichte auch in der Zeitschrift Pacing Clinical Electrophysiology eine Laborstudie über diesen Effekt. Darin berichten sie, daß 48 von 50 untersuchten Patienten, sofern sie im Eingangsbereich still stehenblieben (z.B. um zu stöbern), von einer Herzschrittmacher-Beeinflussung betroffen waren. Hingegen litten nur drei der 50 an den genannten Symptomen, wenn sie zügig durch den Eingangsbereich hindurchschritten.

Im Eingangsbereich angebrachte Überwachungssysteme gibt es bereits seit Jahren, und man hat sich an ihren Anblick gewöhnt. Sie werden aber immer größer – angepaßt an die ebenfalls immer riesiger werdenden Einkaufszentren und Kaufhäuser – und werden deshalb neuerdings versteckter angebracht, hinter Wänden und unter dem Fußboden. Die zu überwachenden Eingangszonen sind inzwischen fünf bis 13 Meter breit, und so werden Sicherheitsanlagen mit Magnetfeldern von 3500 Millivolt gebaut. Herzschrittmacher sind aber so entworfen, daß sie Herzschläge von zehn Millivolt verkraften. Es ist also nicht verwunderlich, daß sie bei 3500 Millivolt verrückt spielen.

Jedes Jahr werden 300 000 neue Herzschrittmacher eingesetzt, um über batteriebetriebene elektronische Impulse verlangsamte oder unregelmäßige Herzschläge anzuregen. Solange sich aber die Hersteller von Herzschrittmachern und die von Überwachungssystemen nicht zusammensetzen und Standards ausarbeiten, werden Menschen mit einem Herzschrittmacher sehr genau aufpassen müssen. Ihrer eigenen Gesundheit zuliebe sollten sie mit diesen akustomagnetischen Systemen nicht allzu häufig in Kontakt kommen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos