Direkt zum Inhalt

News: Kein Beistand aus den Wolken

Anhaltenden Hitzewellen, aber auch Brandrodungen oder mutwilligen Brandstiftungen fallen alljährlich riesige Waldareale zum Opfer. Bei Bränden von unkontrollierbarem Ausmaß wendet sich der Blick der Helfer oft in den wolkenverhangenen Himmel, doch ausgerechnet in diesen Fällen bleibt der Regen aus - nicht zufällig, wie israelische Forscher jetzt herausfanden.
Satellitenbilder brachten die Atmosphärenforscher auf die richtige Fährte: "In Gebieten, wo große Rauchfahnen aus Waldbränden aufsteigen, wie etwa kürzlich in Indonesien, gelangt Smog bis in die Wolkenschichten", erläutert Daniel Rosenfeld, Atmosphärenforscher an der Hebrew-Universität in Jerusalem. Durch die Luftverschmutzung entstünden sehr viel kleinere Tropfen als normal – folglich müßten sich viel mehr der kleinen Wasserkugeln zusammenfinden, um als richtiger Regen niederzugehen. Daher regne es dort, wo der Regen dringend benötigt werde, seltener als in sauberer Luft.

Rauch- und Schmutzpartikel liefern den feuchten Wolken reichlich Keime, an denen das Wasser kondensieren kann. Bei hoher Luftverschmutzung verteilt sich der Wasserdampf auf sehr viele, fein verteilte Kondensationskeime, doch die Dichte der Wasserverteilung ist damit zu gering, um sich abzuregnen zu können. "Dieses Szenario wird sich weiter verstärken, denn in den stark betroffenen Gebieten der Tropen und Subtropen wird dringend benötigter Raum für die sehr schnell wachsende Bevölkerung ausgerechnet mit der traditionellen und simplen Methode der Brandrodung geschaffen", meint Rosenfeld.

Ein Teufelskreis aus Bevölkerungszunahme, Umweltverschmutzung und Brandrodung ohne Hoffnung auf Regen, auch in der Regenzeit, sei das Resultat. Doch einen Trost gibt es: Anders als bei globalen klimatischen Veränderungen, sind die Zusammenhänge hier direkt und überschaubar: "Wir können den Effekt der Luftverschmutzung über mehrere hundert Kilometer ausmachen und reagieren", so der Atmosphärenforscher. Wird die Quelle des Smog beseitigt, könnte die Regenhemmung spätestens innerhalb einer Woche behoben werden.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte