Direkt zum Inhalt

News: Kein Ende der Maul- und Klauenseuche in England in Sicht

In Großbritannien ist ein schnelles Ende der Maul- und Klauenseuche (MKS) nicht in Sicht. Wissenschaftler vom Ministry of Agriculture erwarten bis Juni insgesamt 4 100 Krankheitsfälle - achtmal soviele wie bisher bekannt. Die Forscher empfehlen, den Zeitraum zwischen der Meldung eines MKS-Falles und dem Schlachten auf 24 Stunden zu reduzieren. Auch die Errichtung von "Brandmauern" im Umkreis von drei Kilometern um den betroffenen Viehbestand könnte die Seuche um 80 Prozent eindämmen. Zudem erwägen die verantwortlichen Minister einen stark eingeschränkten Einsatz von Impfstoffen, was für die Landwirte innerhalb von zwei Jahren Verluste in der Größenordnung von 1,8 Milliarden Mark bedeutete. Innerhalb dieser Zeit könnte Großbritannien wieder MKS-frei sein. Bisher wurden bereits 480 000 Tiere getötet.

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
NewScientist

Partnervideos