Direkt zum Inhalt

News: Kein Genweizen von Monsanto?

Der Biotechnologiekonzern Monsanto hat sein selbst gestecktes Ziel zurückgezogen, bis zum Jahr 2005 genetisch veränderten Weizen auf den Markt zu bringen. Das Unternehmen bestätigte jedoch nicht, die Markteinführung zu verschieben. Vielmehr solle das Saatgut auf den Markt kommen, sobald alle Anforderungen erfüllt sind, wie zum Beispiel eine sichere Trennung des Genweizens von traditionell angepflanztem Getreide.

Der Konzern reagiert damit auf die geringe Akzeptanz gentechnisch veränderter Produkte. So weigern sich europäische und japanische Weizenmühlen, gentechnisch veränderten Weizen zu importieren. Der von Monsanto entwickelte Roundup Ready wheat, dessen Zulassung noch in diesem Jahr beantragt werden soll, enthält ein Resistenzgen gegen das von der Firma hergestellte Herbizid Roundup.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
New York Times

Partnerinhalte