Direkt zum Inhalt
Gammastrahlen

Keine Dunkle Materie entdeckt

Die Dunkle Materie strahlt zwar nicht, aber vielleicht verrät sie sich durch das hochenergetische Leuchten ihres Zerfalls. Daten zeigen: Tut sie nicht.
Blasen im Gammastrahlen-Bereich

Die bisher genaueste Untersuchung des kosmischen Gammastrahlenhintergrunds hat keinen Hinweis auf die Existenz Dunkler Materie erbracht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe um Mattia Fornasa von der Universität Amsterdam nach einer Analyse der Gammastrahlendaten des Weltraumteleskops Fermi aus insgesamt 81 Monaten Beobachtungszeit. Demnach besteht der Gammastrahlenhintergrund, ein diffuses, bisher unerklärtes Himmelsleuchten aus hochenergetischer Strahlung, aus den Beiträgen zweier separater Arten von Strahlenquellen: zum einen hochenergetische Strahlung, die wohl von bisher unentdeckten aktiven Galaxien herrührt, und zum anderen einen Anteil bei geringerer Energie, deren Existenz auch nach der neuen Analyse keine bekannte Quelle erklären kann. Bisher vermutete man, dass der Zerfall Dunkler Materie oder ihre Vernichtung in Materie-Antimaterie-Paaren für einen Teil des diffusen Gammastrahlenhintergrunds verantwortlich sein könnte. Fornasa und seine Arbeitsgruppe schließen das nun jedoch nahezu aus: Das Spektrum des bisher unerklärten Anteils sei mit keinem dieser Modelle vereinbar.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews