Direkt zum Inhalt

News: Keine Entwarnung vor Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

In Deutschland können Erkrankungen an der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD), die vermutlich durch BSE-infiziertes Rindfleisch ausgelöst wird, nach wie vor auftreten. Michael Beekes und Reinhard Kurth vom Robert-Koch-Institut in Berlin halten bis zu 600 vCJD-Fälle bis zum Jahr 2040 für möglich. Damit werden jedoch immer noch deutlich weniger an vCJD als an der "klassischen" Creutzfeldt-Jakob-Krankheit erkranken, die aufgrund von Mutationen ohne äußere Einflüsse auftritt. Hier rechnen die beiden Forscher mit insgesamt 4000 Todesfällen bis 2040, während die Zahl zukünftiger Todesfälle durch vCJD völlig offen sei. In Deutschland hat es bisher überhaupt keinen vCJD-Fall gegeben, in Großbritannien dagegen 142, in Frankreich fünf und in Irland einen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
dpa
Deutsche Medizinische Wochenschrift 127(7): 335–340 (2002)

Partnerinhalte