Direkt zum Inhalt

Tutanchamun-Grab: Keine Kammer, nirgends

Alle Hoffnungen, hinter den Wänden der Grabkammer, auf das Grab von Nofretete zu stoßen, sind geschwunden. Die letzten Radarscans zeigen: Dort ist nur Fels.
Die Maske des Tutanchamun

Die Theorie, dass sich im berühmten Grab von Tutanchamun die Mumie seiner noch berühmteren mutmaßlichen Mutter Nofretete befinden würde, komplett samt Grabschätzen, unangetastet seit fast dreieinhalb Jahrtausenden, weil so gut versteckt, dass nur hochauflösende Radarscans der bemalten Wände die nötigen Hinweise auf die Existenz der verborgenen Kostbarkeiten liefern konnten – Hinweise, wie sie 2015 der britische Ägyptologe Nicholas Reeves zu erkennen glaubte – und die wie kaum eine andere die Hoffnungen der Geschichtsfans auf die größte anzunehmende Sensation des alten Ägyptens schürte, befeuert durch Unterstützung des Antikenministeriums, das vorgeblich mit »90-prozentiger Sicherheit« an die Kammern glaubte, aber zum Leidwesen dutzender Kommentatoren dennoch nicht willens war, den Bohrer an die Wand zu setzen, durch Reeves' Kompagnon Hirokatsu Watanabe und seines nicht mehr ganz so aktuellen Radargeräts, durch einen Tourismusminister, der sich vermeintlich verplapperte und das noch gut gehütete Geheimnis (»sie ist voller Schätze«) ausplauderte, deren Wahrheitsgehalt aber schließlich angesichts einer bei verhaltener Neugier von Anfang an doch eher skeptischen Fachöffentlichkeit, zumal ja Scans amerikanischer Experten zwischenzeitlich auf massive Wände gestoßen waren, noch durch eine abschließende Messkampagne durch Turiner Geophysiker um Francesco Porcelli bestätigt oder widerlegt werden sollte, ist widerlegt.

Das teilte jetzt die ägyptische Altertümerbehörde am Rande einer Konferenz in Kairo mit.

Lesermeinung

5 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos