Direkt zum Inhalt

News: Keine Lust mehr auf Essen

Ob Gurken-Diät, FDH oder Weight-Watchers: Wir wollen rank und schlank sein und überflüssige Pfunde verlieren. Wem es schwer fällt, sich beim Essen zurückzuhalten, der kann bei neuen Produkten aus der Pharmazeuten-Küche zugreifen: Entweder, um den Appetit zu zügeln oder um das Körperfett schnell wieder abzubauen. Amerikanische Wissenschaftler haben nun eine Substanz gefunden, die in Mäusen beides miteinander verknüpft: Die Tiere nahmen dramatisch ab.
Die einzelnen Schritte der Fettsynthese sind seit Jahren bekannt. Die Frage, wieviel Fett der Körper wirklich einbaut, wird aber auch vom Gehirn entschieden. Hier haben die Wissenschaftler in der letzten Zeit immer mehr unbekannte Substanzen gefunden, die Hunger und Nahrungsaufnahme regulieren. Francis Kuhajda und Craig Townsend von der Johns Hopkins University haben jetzt einen Stoff identifiziert, der ein wichtiges Enzym des Fettsäure-Aufbaus blockiert und auch den Appetit stark eindämmt.

Die Wissenschaftler haben nach einem Hemmstoff für die so genannte Fettsäure-Synthase gesucht. Dieser Bio-Katalysator setzt die Bausteine zum Fett zusammen. Fündig geworden sind die beiden Forscher bei einem Molekül, das sie C75 nennen. Als sie diesen Inhibitor für die Synthase in Mäusen getestet haben, bekamen sie erstaunliche Ergebnisse: Die Tiere aßen nur noch zehn Prozent von dem, was Vergleichstiere fraßen. Ihr Gewicht sank dabei um ein Drittel. Wenn alle Tiere gleich viel fraßen, verloren die C75-Mäuse 45 Prozent Gewicht mehr als die unbehandelten Nager. Daraus schließen Kuhajda und Townsend, dass die Substanz ebenso auf den Fett-Stoffwechsel wirkt wie auf den Appetit (Science vom 30. Juni 2000). Das entscheidende Signal ist hier vermutlich eine Vorstufe für den Baustein Malonyl-CoA im Fett. Wenn die Amerikaner den Zusammenbau von Malonyl-CoA auf anderem Wege verhinderten, hatte C75 keine so deutliche Wirkung mehr.

Dennis McGarry von der University of Texas findet die Ergebnisse "herausfordernd und spannend". Der Fett-Forscher erwartet nun eine ganze Lawine an Arbeiten, die das C75 überprüfen werden. Schließlich ist entscheidend, ob dieses Wundermolekül oder verwandte Stoffen auch für den Menschen geeignet sind. McGarry hat diese Hoffnung. Aber er warnt auch, dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist. Zumal C75 geradezu ein skrupelloser Appetit-Vernichter ist.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte