Direkt zum Inhalt

News: Kennen Sie den Champagner-Blues?

Das köstliche Prickeln, das vielleicht auch Sie gefühlt haben, falls Sie zur Begrüßung des Neuen Jahres an einem Glas Champagner nippten, hat nichts mit etwa platzenden Bläschen zu tun. Auch bei sprudelndem Wasser bleibt die Empfindung nicht aus. Der angenehme Sinneseindruck wird durch Kohlensäure verursacht - sie wirkt als chemischer Reiz.
Earl Carstens und seine Kollegen von der University of California in Davis machten ihre Entdeckung mit Hilfe von Acetazolamid, einem Medikament, das zur Bekämpfung von Höhenkrankheit eingenommen wird. Eine der Nebenwirkungen des Medikamentes ist, daß es das durch kohlensäurehaltige Getränke verursachte Prickeln dämpft. "Man nennt es Champagner-Blues," sagt Carstens.

Carstens trainierte seine Probanden, das prickelnde Gefühl zu bewerten, das sie empfanden, nachdem sie ihre Zungen 15 Sekunden lang in kohlensäurehaltiges Wasser gesteckt hatten. Sie benutzen dazu eine Skala von Null für kein Gefühl bis Zehn, was einer etwa durch Chilischoten hervorgerufenen Reizung entspricht. Später wurde die Hälfte der Zunge jedes Freiwilligen mit Acetazolamid bedeckt und das Experiment wiederholt. Auf der mit dem Medikament überzogenen Seite war die Empfindung eines Prickelns bedeutend geringer.

Acetazolamid blockiert die Carboanhydrase, ein Enzym, das Kohlendioxid in Kohlensäure umwandelt. Carstens glaubt, daß der "sprudelnde" Reiz von dieser Reaktion hervorgerufen wird. "Wir glauben, die Carboanhydrase wandelt das Kohlendioxid, das sich im Speichel löst und dann durch das Fettgewebe in die Zunge wandert, in Kohlensäure um."

Es gibt noch weitere Experimente, deren Ergebnisse in die gleiche Richtung weisen. Versuchspersonen tranken kohlensäurehaltige Getränke in einer Überdruckkammer, wo durch den hohen Druck keine Bläschenbildung in den Getränken stattfand. "Sie hatten immer noch das prickelnde Gefühl", erklärt Carstens. Er weist auch darauf hin, daß Getränke, die andere Gase enthalten, als weniger sprudelnd empfunden werden. Die Bläschen in Guinness, zum Beispiel, bestehen hauptsächlich aus Stickstoff. Dieses Bier erscheint "glatter" auf der Zunge als kohlensäurehaltige Getränke.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos