Direkt zum Inhalt

Invasive Arten: Kettenreaktion

Ratten sind - neben uns Menschen - wohl die erfolgreichsten Säugetiere: Wo wir hingehen, folgen sie uns und erobern die neuen Lebensräume auf ihre Weise. Ihr Tun beschränkt sich jedoch nicht nur aufs Land, selbst Meeresökosysteme können unter ihrem Hunger leiden.
Ratten verboten!Laden...
Auf Rat Island ist der Teufel los: Millionen Ratten besiedeln das kleine Eiland in der Beringstraße zwischen Alaska und Sibirien. Ursprünglich bot die schroffe Insel Millionen Seevögeln einen sicheren Brutplatz im sturmdurchtosten Nordpazifik, denn Landraubtiere lebten dort keine, und auch Menschen verirrten sich wohl nur selten dorthin, um Eier zu sammeln oder zu jagen.

Rat Island, AleutenLaden...
Rat Island, Aleuten | Rat Island trägt seinen Namen erst seit 1780 zurecht: Damals sank ein Schiff vor seiner Küste und die ersten Wanderratten gelangten an Land.
Doch 1780 kam es dann zum Einbruch im Paradies, als ein japanisches Schiff vor der Küste der Insel havarierte und sich die ersten der Nager an Land retteten, wo sie auf eine völlig unvorbereitete Tier- und Pflanzenwelt trafen. Was danach passierte, trägt die Züge einer ökologischen Katastrophe: "Auf einer Insel mit Ratten ist es so still, weil es dort so wenige Vögel gibt – verglichen mit der Kakophonie auf Eilanden ohne die Nager", beschreibt Carolyn Kurle von der Universität von Kalifornien in Santa Cruz die Folgen der Ratten-Fressorgie – die Invasoren hatten unter den Sturmtauchern, Alken und anderen Vögel extrem aufgeräumt. Und auch die Vegetation litt, denn sobald die Tierwelt dezimiert war, fraßen die Nager Samen, Früchte und Wurzeln. Heute ist Rat Island ziemlich kahl, dafür stolpern Besucher über Unmengen an Rattenkötteln.

Das verheerende Wirken der pelzigen Invasoren beschränkte sich jedoch nicht nur auf das Land, wie Kurle und ihre Kollegen bei einem Vergleich verschiedener Aleuten-Inseln feststellen mussten: Selbst angrenzende Meeresökosysteme können sich dem Einfluss der Ratten nicht entziehen, weil sich die verursachten Schäden durch die gesamte Nahrungskette fortsetzen. So gehört der Nachwuchs von Klippenausternfischer (Haematopus bachmani) und Beringmöwe (Larus glaucescens) zur bevorzugten Nahrung der Wanderratte (Rattus norvegicus), die auf den Aleuten vor allem eingeschleppt wurde.

Toter ZwergalkLaden...
Toter Zwergalk | Von Ratten getöteter Zwergalk: Die aggressiven Nager machen kleinen Seevögeln auf den Aleuten wie weltweit schwer zu schaffen.
Diese beiden Vogelarten suchen im Gezeitenbereich der Inseln nach Nahrung, die überwiegend aus Schnecken, Napfschnecken, kleinen Seesternen und anderen Wirbellosen besteht. Wo die Ratten herrschen, weichen die Austernfischer und Möwen: Mitarbeiter des US Fish and Wildlife Survey beobachteten diese Arten nur noch auf jeweils acht Inseln mit Ratten, aber auf über achtzig Eilanden ohne die Nager.

KlippenausternfischerLaden...
Klippenausternfischer | Auch der Klippenausternfischer weicht, wo Ratten eingeschleppt werden. Die Nager fressen Küken und Eier des Watvogels.
Vom Verschwinden der Vögel profitierte eine Reihe von wirbellosen Tieren, die ohne Jagddruck eine regelrechte Bevölkerungsexplosion erlebten, wie die Forscher ermittelten. Schnecken, Napfschnecken und Seepocken beispielsweise besiedeln Küstenfelsen auf Eilanden unter Nagerdruck und Vogel-Abwesenheit sechsmal so dicht wie auf Inseln, wo die Verhältnisse umgekehrt sind. Muscheln und Seesterne legen sogar um das Dreißigfache zu, denn im Gegensatz zu Austernfischern und Möwen verschmähen die Ratten diese Arten.

Was der einen Freud, ist jedoch des Seetangs Leid: Schnecken und Co grasen vornehmlich Algen und Tang ab, sodass ihr gesteigerter Fraßdruck die Seetangfläche entlang der untersuchten Küsten nahezu halbierte. Gleichzeitig schufen sie mehr Freiräume für weitere Felsen besiedelnde Spezies wie Schwämme, Seeanemonen oder Manteltiere, die vorher vom Tang unterdrückt wurden. Aus einem ursprünglich von Pflanzen dominierten Ökosystem machten die Ratten indirekt eines, in dem wirbellose Tiere das vorherrschende Element bilden.

Küken der BeringmöweLaden...
Küken der Beringmöwe | Und auch die Beringmöwen sind betroffen: Fehlen Vögel wie diese Art oder der Austernfischer profitieren Wirbellose des Gezeitenbereichs und der Seetang muss weichen. Die hungrigen Ratten bauen also das gesamte Ökosystem um.
Die Ratten-Hausse soll nun jedoch ein Ende finden: US-amerikanische Naturschutzbehörden bereiten gegenwärtig die Bekämpfung der Nager vor. Rat Island soll im kommenden Sommer oder Herbst mit Giftködern bestreut werden, die spezifisch die Ratten töten. In anderen Teilen der Welt hat man dies bereits erfolgreich praktiziert. Läuft alles nach Plan, beherrschen bald wieder die schrillen Schreie der Seevögel und nicht das Fiepen der Ratten die Insel.
26.02.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 26.02.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos