Direkt zum Inhalt

Eiszeit: Killte das Klima die Mammuts?

National History Museum, Großbritannien
In der Kontroverse, ob Mensch oder Klima das Aussterben der Mammuts verantworten müssen, gibt es ein neues Argument: Eine Simulation der Vegetation während und nach der letzten Eiszeit verdeutlicht einen drastischen Rückgang der Grasländer zugunsten von Wäldern. Den zotteligen Großsäugern könnte so schlicht das Gras als Hauptnahrungsquelle zu knapp geworden sein.

Zottelige Mega-Säuger | Die Forschung streitet bis heute, weswegen die Mammuts ausstarben.
Diesen ausschlaggebenden Zusammenhang zwischen Klima, Vegetation und Fauna vermutete der Biologe Brian Huntley, weil das Wollhaarmammut vor 14 000 Jahren nur noch in Nordsibirien belegt ist, es vorher aber noch in weiten Teilen Europas verbreitet war. Die letzte Eiszeit endete etwas später, nämlich vor etwa 11 400 Jahren. Huntley betont, dass vor allem "Mega-Säugetiere" wie die Mammuts von den Auswirkungen der zurückgehenden Grassteppe betroffen waren, da sie besonders viel Futter benötigen.

Um diese Hypothese zu testen, nutzte das Team um den Biologen von der Durham University ein Modell, mit dem sie die jährliche Vegetationsmasse einiger Pflanzenarten errechneten – und zwar in weiten Teilen der nördlichen Hemisphäre und über die letzten 42 000 Jahre hinweg. Die Datenbasis des Modells gewannen die Forscher einerseits aus Pollendatenbanken, die Blütenstaub aus Sedimenten der untersuchten Gebiete zur Verfügung stellten. Damit stand fest, welche Pflanzen wo und wann wuchsen. Doch erst mit paläoklimatischen Variablen und der täglichen Sonnenscheindauer andererseits konnten die Forscher Aussagen zur voraussichtlich vorhandenen Pflanzenmasse treffen.

Die Simulation zeigt, dass sich Bäume vor 14 000 Jahren massiv nach Norden ausgebreitetet hatten und dabei die vor 21 000 Jahren in Europa dominierende Grassteppe verdrängt wurde. Die Bäume ersetzten die Grasländer – eine frappierende Analogie zum Verschwinden der Mammuts zur selben Zeit.

Zumindest am Aussterben der Mammuts war der Mensch also möglicherweise unschuldig – die allgemeine Erwärmung hatte seiner Leiblingsbeute schlicht die Lebensgrundlage entzogen.

Quaternary Science Reviews, doi: 10.1016

Claudia Reinert

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte