Direkt zum Inhalt

News: Kinder senken Brustkrebsrisiko

Je mehr Nachwuchs eine Frau bekommt, desto geringer ist die Gefahr für sie, später an Brustkrebs zu erkranken. Jedes Kind senkt das Risiko um sieben Prozent, ergab eine Studie an beinahe 100 000 französischen Frauen. Allerdings spielt es auch noch eine Rolle, wann das erste Baby kommt: Bekamen die Frauen, erst mit über 30 ihr erstes Kind, stieg die Wahrscheinlichkeit einer Brustkrebserkrankung vor der Menopause um 63 Prozent und nach den Wechseljahren um 35 Prozent – im Vergleich zu Müttern, die bei der ersten Geburt noch jünger als 22 Jahre waren. Fehlgeburten wirken sich entgegen früherer Annahmen nicht auf das Brustkrebsrisiko aus.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
British Journal of Cancer 86: 723–727 (2002)

Partnerinhalte