Direkt zum Inhalt

Kinderwunsch: Auch ohne Nachwuchs glücklich

Kinder zu haben, ist für viele Menschen das größte Glück ihres Lebens. Darauf zu verzichten, hat Nachteile, aber in anderer Hinsicht als erwartet.
Ein Paar liegt glücklich auf dem BettLaden...

Manche Menschen wollen keine eigene Familie gründen. Sind sie mit ihrem Leben ebenso zufrieden wie Paare mit Kindern? Diese Frage hat eine US-Studie an rund 1000 Erwachsenen mit und ohne Nachwuchs untersucht, die repräsentativ für den US-Bundesstaat Michigan ausgewählt wurden. Um freiwillig und unfreiwillig Kinderlose zu unterscheiden, fragten die Psychologin Jennifer Watling Neal und ihr Kollege Zachary Neal von der Michigan State University kinderlose Teilnehmerinnen und Teilnehmer, woran es lag: Wollten sie keine? Wollten sie jetzt noch nicht, aber später? Oder wollten sie gerne, blieben aber unfreiwillig kinderlos?

Gut einer von vier Erwachsenen (27 Prozent) gab an, auf eigenen Wunsch keine Kinder zu haben. Die übrigen Kinderlosen wollten erst später (12 Prozent) oder konnten keine haben (8 Prozent). Mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) waren bereits Mutter oder Vater geworden, und im Schnitt erklärten sich die Eltern mit ihrem Leben zufriedener als Befragte ohne Kinderwunsch. Der Unterschied war nach statistischen Kriterien allerdings nicht mehr bedeutsam, wenn Personen mit gleichem Alter, Geschlecht, Bildungsniveau und Beziehungsstatus verglichen wurden. Auch von den übrigen Gruppen unterschieden sich die freiwillig Kinderlosen nach Kontrolle der genannten Merkmale nicht.

In der Persönlichkeit ähnelten sich die Gruppen ebenfalls; Eltern beschrieben sich aber als etwas verträglicher und emotional stabiler. Die übrigen Unterschiede verschwanden erneut, als die Forschenden demografische Merkmale kontrollierten. Der einzig deutliche Unterschied: Die auf Wunsch Kinderlosen attestierten sich im Vergleich zu den Eltern liberalere Einstellungen.

Freiwillig kinderlos zu sein, kommt bei Eltern nicht so gut an

Neal und Neal schließen daraus, dass die Entscheidung, keine Kinder zu bekommen, weniger von der Persönlichkeit abhängt als von anderen Faktoren, wie der finanziellen Situation und einer liberalen politischen Einstellung. Demografische Merkmale wie der Bildungsstand und eine Partnerschaft seien wichtiger für die Zufriedenheit als eigene Kinder. Allerdings beobachtete das Psychologenpaar doch noch einen Nachteil für gewollt Kinderlose: Wer Kinder hatte oder haben wollte, stand ihnen laut eigener Auskunft eher etwas kühler gegenüber.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte