Direkt zum Inhalt

Mimikry: Kleine Nachahmer müssen nicht perfekt sein

SchwebfliegeLaden...
Vorbild und ImitationLaden...
Vorbild und Imitation | Schwebfliegen (oben) ahmen im Aussehen Wespen (unten) nach, sind dabei selbst aber völlig harmlos.

Selbstschutz durch Nachahmung gefährlicher oder ungenießbarer Vorbilder – Mimikry ist ein erfolgreiches Konzept. Doch häufig weicht die täuschende Warntracht erstaunlich stark vom Original ab. Dass sich die Imitatoren solche Ungenauigkeit leisten können, liegt offenbar an einem ganz anderen Merkmal: Sie sind den potenziellen Räubern einfach zu klein.

Thomas Sherratt von der Carleton University in Ottawa und seine Kollegen hatten sich das Lehrbuchbeispiel der Mimikry von Schwebfliegen (Syrphidae) vorgenommen, die im Aussehen Wespen, Bienen und Hummeln ähneln. Sie analysierten bis ins Detail, wie weit Vorbild und Nachahmer übereinstimmen. Dabei widerlegten sie als Erstes eine gängige Hypothese: Keine Schwebfliege erwies sich als Mosaik von zwei verschiedenen Vorbildern – eine solche Mischung galt als eine mögliche Erklärung für ungenaue Imitation.

SchwebfliegeLaden...
Schwebfliege | Die Schwebfliege Spilomyia longicornis streckt noch ihre dunklen Vorderbeine nach vorn, damit sie den langen Fühlern ihres Vorbilds ähneln.

Auch die Variante, der Mensch sehe die Tiere anders als die potenziellen Feinde und nehme daher irrelevante Unterschiede wahr, ließ sich schnell ausschließen. Den einzig wirklich belastbaren statistischen Zusammenhang fanden die Wissenschaftler nur zwischen Ähnlichkeit und Körpergröße: Je kleiner die Tiere waren, desto geringer war ihre Ähnlichkeit mit dem Vorbild. Dank ihrer geringeren Attraktivität für hungrige Räuber ist der Selektionsdruck, dem Vorbild zu ähneln, also nicht so groß wie für ihre länger geratenen Verwandten.

12. KW 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 12. KW 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature 483, S. 461–464, 2012

Partnervideos