Direkt zum Inhalt

News: Klimawandel setzt Blauwale auf Zwangsdiät

Der Antarktische Blauwal ist in seiner Existenz stark gefährdet, weil seine Hauptnahrungsquelle, der Krill, zu versiegen droht. Für diese Entwicklung macht der WWF Deutschland die globale Erwärmung verantwortlich, die das Polareis schneller zum Schmelzen bringt. Dadurch geht auch die Nahrung der Kleinkrebse zurück, da sie die darin eingeschlossenen Algen abweiden. Deshalb fordert der WWF anlässlich des Klimagipfels in Bonn die Regierungen auf, drastische Schritte zur Verhinderung des Klimawandels zu unternehmen. Zudem soll die Internationale Walfang-Kommission, die nächste Woche in London tagt, Maßnahmen zum Schutz der Meeressäugetiere beschließen. Obwohl der Blauwal 1965 unter Schutz gestellt wurde, haben sich seine Bestände bis heute nicht von den Dezimierungen durch den kommerziellen Walfang erholt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
WWF Deutschland

Partnervideos