Direkt zum Inhalt

News: Klumpen im Regenwald

Schon ein Blick auf das Kronendach eines Regenwaldes lässt die beeindruckende Vielfalt des Ökosystems erahnen. Aber Wissenschaftler möchten es natürlich gern genauer wissen. Ihnen geht es nicht nur um die reine Artenzahl - auch der Standort einzelner Exemplare interessiert sie. Ist die Verteilung zufällig oder geklumpt? Eine alte Streitfrage nicht nur unter Tropenökologen. Eine umfassende Auswertung mehrerer großer Regenwaldstücke liefert jetzt die Antwort: Sie ist geklumpt.
Regenwälder gehören zu den Regionen mit der höchsten Biodiversität weltweit. Auf einer Fläche von 52 Hektar können bis zu 366 000 Bäume aus 1100 Arten stehen – verglichen mit 51 Baumarten in Westeuropa eine fast unvorstellbare Menge. Und betrachtet man einmal das Kronendach von oben, scheinen die verschiedenen Arten einfach kunterbunt nebeneinander zu stehen.

Diese unübersichtliche Vielfalt bereitete Ökologen schon lange Kopfzerbrechen: Sind Exemplare derselben Art wirklich rein zufällig im Wald verteilt, auch wenn sich Grüppchen gebildet haben? Oder steckt hinter Ansammlungen mehrerer Individuen eine so genannte aggregative oder geklumpte Verteilung, zum Beispiel weil eine Stelle für die Artgenossen besonders anziehend ist, oder sich ihre eigenen Nachkommen direkt dort ansiedeln?

Über Jahrzehnte hinweg war die gängige Lehrmeinung, dass tropische Bäume willkürlich im Wald verteilt sind. 1979 berichtete Stephen Hubbell jedoch von einer geklumpten Verteilung in einem 13 Hektar großen Waldabschnitt in Costa Rica, was unter theoretischen Ökologen heftige Diskussionen auslöste.

Patrick Baker vom College of Forest Resources der University of Washington und seine Mitautoren hoffen, die Frage nun endlich geklärt zu haben. Die Wissenschaftler werteten sechs Landstücke mit Größen von 25 bis 52 Hektar in Asien und Südamerika aus. Dabei stellte sich heraus, dass die verschiedenen Exemplare einzelner Baumarten geklumpt auftreten (Science vom 26. Mai 2000).

Die Forscher betrachteten alle Individuen mit mehr als einem Zentimeter Stammdurchmesser. Fast bei allen Arten standen die Bäume in mehr oder weniger ausgeprägten Gruppen beieinander. Insbesondere seltene Arten traten geklumpt auf, selbst wenn auf einem 50 Hektar-Stück nur insgesamt zehn Exemplare wuchsen. Den höchsten Aggregationsgrad entdeckten die Wissenschaftler in Huai Khae Khaeng in Thailand, wo 51 von 59 Exemplaren einer Lagerstroemia-Art (Lythraceae) jeweils weniger als 20 Meter voneinander entfernt waren. Baker macht das starke Keimlingswachstum dafür verantwortlich. Er berichtet von einem abgestorbenen Baum, dessen Wurzelwerk er noch in zehn Meter Entfernung daran erkennen konnte, dass es von zwei bis drei Meter hohen Jungpflanzen angezeigt wurde, die sich kreisförmig um den Stumpf herum ausbreiteten. Auch die Form der Samenverbreitung oder bestimmte Standortfaktoren, die manche Arten besonders fördern, könnten zu der Anhäufung beitragen.

Diese Ergebnisse sind besonders wichtig, wenn es darum geht, Waldschutzgebiete einzurichten und Regeln für eine angepasste Nutzung auszuarbeiten. Auch bei Wiederaufforstungsprojekten sollten die Entscheidungsträger die Ansprüche der Arten entsprechend berücksichtigen. Aber den Ökologen geht der Diskussionsstoff damit nicht aus: Sie werden jetzt erstmal nach den Schlüsselprozessen suchen, die hinter der geklumpten Verteilung stecken.

Siehe auch

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos