Direkt zum Inhalt

Artenvielfalt: Knuffige Kängururatte nach Jahrzehnten wiederentdeckt

Mehr als 30 Jahre galt sie als verschollen und als Opfer der Landwirtschaft. Doch die San-Quintin-Kängururatte hat überlebt.
San-Quintin-Kängururatte aus Baja California

Die San-Quintin-Kängururatte (Dipodomys gravipes) hätte das Zeug zu einem Kuscheltier: Mit ihren großen Augen, den runden Ohren und dem flauschigen Fell erfüllt sie perfekt das gewünschte Welpenschema. Doch 32 Jahre galt die Art in ihrer kleinen Heimat auf der mexikanischen Baja California als verschollen – als Opfer einer sich rapide ausbreitenden Landwirtschaft, die trockenes Buschland in Erdbeerplantagen und Tomatenfelder umwandelte. Mehrere Suchexpeditionen konnten die kleinen Nagetiere nicht mehr nachweisen, weshalb die Internationale Naturschutzorganisation IUCN die Art als »wahrscheinlich ausgestorben« auflistete. Doch das war voreilig. Wissenschaftler um Sula Vanderplank vom San Diego Natural History Museum konnten die San-Quintin-Kängururatte im Sommer 2016 tatsächlich lebend fangen und damit erneut nachweisen, wie das Museum jetzt meldete.

Insgesamt vier Exemplare gingen den Biologen in die Falle, mit denen sie die Kleinsäugerbestände der Region erforschten. Hilfreich waren bei der Suche auch die jahrzehntealten Aufzeichnungen eines Wissenschaftlers, der die Tiere hier früher gesehen hatte. Trotz der großflächigen Zerstörung ihres ursprünglichen Ökosystems hatten die Kängururatten überdauert und konnten in der Zwischenzeit zum Glück auch in einem nahen Naturschutzgebiet nachgewiesen werden. Das Museum möchte nun mit den örtlichen Ökologen einen Managementplan für die Art ausarbeiten, um ihren Bestand zu vergrößern.

Typisches Kennzeichen von Kängururatten sind ihre überdimensionierten Hinterfüße, mit denen sie wie ihre Namensgeber große Sprünge absolvieren können. Erstmals wissenschaftlich beschrieben wurden die San-Quintin-Kängururatten 1925; insgesamt gelten derzeit 21 Kängururatten-Arten als wissenschaftlich anerkannt – vier davon sind vom Aussterben bedroht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos