Direkt zum Inhalt

Nazca-Kultur: Köpfe am Gürtel

Laden...
Menschenopfer und andere grausige Rituale waren in den präkolumbischen Kulturen Amerikas nichts Ungewöhnliches. Auch bei den Nazca nicht, die zwischen 200 v. Chr. und 600 n. Chr. eine riesige Wüstenebene in Peru besiedelten: Dort haben Forscher bisher hunderte von abgetrennten Köpfen entdeckt – viele davon mit einem Loch in der Stirn, durch das ein Band gezogen war.

Laden...
Nazcakopf | Ein Kopf der Nazca mit Loch in der Stirn, der in einem Grab im peruanischen Cahuachi gefunden wurde.
Für die meisten Wissenschaftler schien gewiss, dass die Nazca ihren gefallenen Feinden die Häupter abschlugen und sich an die Gürtel hängten – womöglich in dem Glauben, auf diese Weise von den Kräften der Besiegten zu profitieren.

Laden...
Keramikgefäß | Ein Keramikbehälter der Nazca, der mit abgetrennten Köpfen bemalt wurde.
Ein Team um Ryan Williams vom Field Museum in Chicago hat nun zahlreiche dieser Schädel untersucht – und dabei überraschendes herausgefunden: Die Verteilung der Strontiumisotope im Zahnschmelz – die wie ein chemischer Fingerabdruck davon zeugt, wo ein Mensch aufgewachsen ist – war identisch mit der in den Zähnen aller anderen Menschen der Nazca-Kultur. Die "Schädeltrophäen" stammten also aus dem Siedlungsgebiet der Nazca – und nicht von verfeindeten Völkern.

Somit waren die Schädel vermutlich auch gar keine Trophäen, sondern weisen auf ein bisher nicht bekanntes – und eher friedliches – Ritual der Nazca. Wie Williams berichtet, könnten die Schädel von auf natürliche Weise Verstorbenen stammen und im Mittelpunkt der Ahnenverehrung gestanden haben.

Andreas Margara

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos