Direkt zum Inhalt

Infektionskrankheiten: Körpereigenes Protein kann Anthrax-Bakterien töten

Neutrophiler Granulozyt nimmt eine Kette von Anthraxbakerien aufLaden...
Eine bestimmte Sorte weißer Blutkörperchen produziert ein Protein, das Milzbrand-Bakterien abtöten kann, entdeckten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie.

Milzbrand ist eine häufig tödlich verlaufende Krankheit, die durch Sporen des Bakteriums Bacillus anthracis ausgelöst wird. Während Infektionen der Haut oft harmlos verlaufen, führt eine Infektion der Lungen meist zum Tode. Arturo Zychlinsky und seine Kollegen haben nun den Grund für diese unterschiedliche Reaktion herausgefunden.

Demzufolge wandern die neutrophilen Granulozyten nach einem Hautkontakt mit Anthraxsporen in die betroffenen Hautstellen ein und nehmen die Sporen auf, die innerhalb von Fresszellen auskeimen. In den Granulozyten werden die Bakterien dann von dem Protein alpha-Defensin angegriffen und abgetötet.

In der Lunge jedoch sind nur wenige neutrophile Granulozyten vorhanden. Hier breiten sich eingeatmete Milzbrandsporen daher nahezu ungehindert aus, sodass die Infektion rasch verbreitet. Die Wissenschaftler hoffen nun, diese Form des Milzbrandes mit inhalierten alpha-Defensinen bekämpfen zu können.

Die Sporen von Bacillus anthracis sind besonders gefährlich, da sie als sehr widerstandsfähige Dauerform jahrelang außerhalb eines Wirtes überleben können. Im Jahr 2001 war Anthrax verstärkt in das Blickfeld der Öffentlichkeit getreten, als in Amerika mehrere Briefe mit Milzbranderregern verschickt wurden. Fünf Menschen starben daraufhin an Lungenmilzbrand.
12.11.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 12.11.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos