Direkt zum Inhalt

News: Kohlenstoff-Nanoröhrchen als Glühbirnenersatz

Jean-Marc Bonard und seine Mitarbeiter von der Ecole Polytechnique Fédérale in Lausanne haben eine Art Glühbirne auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhrchen entwickelt. Das neuartige Leuchtmittel ähnelt ein wenig den gewöhnlichen Leuchtstoffröhren: Ein zentraler Draht ist mit unzähligen Nanoröhrchen bedeckt, die Elektronen emittieren, wenn eine Spannung angelegt wird. Treffen die Elektronen auf die Phosphor-beschichtete Innenfläche des Glaszylinders, so regen sie das Element zum Leuchten an. Im Unterschied zu anderen Lichtquellen leuchtet die neue Erfindung sofort, wenn Strom fließt. Außerdem kommt sie ohne Quecksilber aus und ist dimmbar. Obwohl die neue Lichtqelle bislang gerade ein Zehntel der Lichtausbeute einer herkömmlichen Leuchtstoffröhre aufweist, ist das für einen Labor-Prototyp schon beachtlich, wobei sich die Effizienz der Röhre in Zukunft sicherlich noch steigern lässt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Physics News Update
Applied Physics Letters 78(18) (2001)

Partnerinhalte