Direkt zum Inhalt

News: Kokain kann Herzattacken auslösen

In einer umfassenden Studie stellten Wissenschaftler der University at Buffalo fest, dass regelmäßiger Kokainmissbrauch das Risiko für einen nicht-tödlichen Herzanfall auf das siebenfache steigert. Bezogen auf die gesamte Bevölkerung lässt sich jede vierte solche Herzattacke in den Vereinigten Staaten auf regelmäßigen Kokainkonsum zurückführen, berichten die Forscher in Circulation vom 30. Januar 2001. Wie die Droge einen solchen Anfall auslöst, können die Wissenschaftler bisher aber nur vermuten. Kokain erhöht den Gehalt bestimmter Neurotransmitter im Gehirn, was wiederum die Herzfrequenz steigert, die Gefäße zusammenzieht und den Sauerstoffbedarf des Herzens vermehrt. Außerdem könnte es Ansammlungen von Blutplättchen fördern, welche die Adern verstopfen, so die Forscher.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
University at Buffalo
Circulation 103 (2001): 502–506

Partnervideos