Direkt zum Inhalt

Urzeitvögel: Kolossaler Pinguin entdeckt

Pinguine gelten heute als tierische Sympathieträger. Dabei sind die meisten lebenden Arten eher klein und zierlich. Vor Jahrmillionen existierten aber auch Giganten.
Künstlerische Darstellung des Riesenpinguins Kumimanu biceaeLaden...

Kaiserpinguine sind die größten heute noch lebenden Vertreter ihrer Familie: Ausgewachsen können sie stehend 1,3 Meter hoch und fast 40 Kilogramm schwer werden. Verglichen mit ihrer ausgestorbenen Verwandtschaft sind sie jedoch eher zwergenhaft. Das bestätigt erneut ein Fossil, das Gerald Mayr vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt und seine Kollegen in "Nature Communications" vorstellen. Ausgehend von den in der Region Otago auf der Südinsel von Neuseeland ausgegrabenen Knochen schätzen die Wissenschaftler, dass die Kumimanu biceae genannte Art mehr als 100 Kilogramm schwer und 1,77 Meter groß werden konnte – Dimensionen eines ausgewachsenen und etwas übergewichtigen Menschen.

Bislang kennen Paläontologen nur eine weitere, prähistorische Pinguinart, die Kumimanu biceae übertraf: Der aus dem Gebiet der heutigen Antarktis stammende Anthropornis nordenskjoeldi war wohl sogar über 1,8 Meter groß, was aber nur mit wenigen Knochenbruchstücken überliefert ist. "Datierungen zeigen, dass unser Vogel in der Zeit des späten Paläozäns, also vor zirka 59 bis 56 Millionen Jahren lebte", so Mayr. Das mache den Fund auch zu einem der ältesten Vertreter der Pinguine. "Kumimanu zeigt, dass ein Riesenwuchs bei frühen Pinguinen keine Seltenheit war und bereits in dem frühesten Evolutionsabschnitt dieser Vögel auftrat", erklärt der Forscher weiter.

Womöglich folgte der Gigantismus dem Verlust der Flugfähigkeit, denn die Tiere mussten das höhere Gewicht nicht mehr in die Luft bringen, sondern konnten den Auftrieb des Wassers nutzen. Im Laufe ihrer Entwicklungsgeschichte reduzierte sich jedoch die durchschnittliche Größe dieser Vogelfamilie wieder, was Fragen aufwerfe, so Mayr: "Riesenpinguine haben sich bald nach dem großen Massenaussterben am Ende der Kreidezeit vor etwa 66 Millionen Jahren entwickelt. Möglicherweise trug das Verschwinden großer Meeresreptilien dazu bei, dass Pinguine neue ökologische Nischen erobern konnten. Mit dem späteren Auftreten großer Meeresräuber wie Robben oder Schwertwale hatten Riesenpinguine allerdings wieder Konkurrenten und Fressfeinde – was zu ihrem Aussterben geführt haben könnte."

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos