Direkt zum Inhalt

News: Kombinierte Krebs-Therapie womöglich besonders erfolgreich

Das Kombinieren des Krebsmedikamentes Bleomycin mit einem extremen Herunterkühlen des Tumorgewebes hat in Laborversuchen vielversprechende Ergebnisse gezeigt. Wie Forscher des Institut Gustave-Roussy und der University of California in Berkeley mitteilen, konnten sie damit die Neubildungsrate von Krebszell-Kolonien auf fast ein Zehntel senken.

Beim "Gefrieren" von Tumoren wird eine Sonde in das Gewebe eingeführt, die ihre direkte Umgebung auf minus 140 Grad Celsius abkühlt. Bei diesen Temperaturen sterben Zellen ab, doch können im wärmeren Randbereich eines Tumors Zellen überleben. Das Abkühlen führt jedoch offenbar dazu, dass deren Membranen durchlässiger werden und somit das Bleomycin eindringen und die Zellen abtöten kann. Tierversuche müssen nun die Verträglichkeit der Methode klären.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
University of California, Berkeley
British Journal of Cancer 86: 1658–1660 (2002)

Partnervideos