Direkt zum Inhalt

Kometenforschung: Schneesturm um Komet Hartley 2

Der Komet Hartley 2 im Schneegestöber
Erste hochaufgelöste Bilder des Vorbeiflugs der EPOXI-Mission am Kometen Hartley 2 liegen vor: Geschossen hat sie die US-Raumsonde Deep Impact am 4. November 2010. Nun können sich Astronomen an die ersten Analysen der Oberfläche des Kometen machen.

Der Komet Hartley 2 im Schneegestöber | Aus den felsigen Enden des Kometenkerns strömt Kohlendioxidgas aus und schleudert Eisstücke bis zu der Größe von Fußbällen ins All.
Die Bilder zeigen an den felsigen Enden des Kometenkerns Strahlen aus Kohlendioxid, die Tonnen von golf- bis fußballgroßen Eisstücken herausschleudern. Gleichzeitig findet in der mittleren, weicheren Region des Kerns ein anderer Prozess statt: Hier verwandelt sich das Wassereis im Inneren des Kerns in Wasserdampf und strömt aus der Oberfläche heraus.

Diese Erkenntnisse werfen ein neues Licht auf die Eigenschaften von Kometen im Allgemeinen. Die Daten vom Vorbeiflug an Hartley 2 werden mit den Untersuchungen des Kometen Tempel 1 verglichen, welche die EPOXI-Mission bei einem Vorbeiflug im Jahre 2005 machte. Auf Tempel 1 fanden die Astronomen keine derartigen Kohlendioxidausbrüche in Verbindung mit Wassereisstücken. Dagegen kennen die Astronomen die Wasserdampfausbrüche in der Mitte des Kometenkerns in ähnlicher Weise auch von Tempel 1. Die inneren und äußeren Schichten des Kometenkerns reagieren zudem unterschiedlich auf die Erwärmung durch die Sonne.

Das EPOXI-Forscherteam um Jessica Sunshine von der University of Maryland wird die Aufnahmen nun einer genaueren Analyse unterziehen. Sie wollen herausfinden, wie lange der Schneesturm schon existiert. Fraglich ist, ob sich die Aktivität in den einzelnen Regionen des Kometen schon nach seiner Entstehung vor 4,5 Milliarden Jahren unterschied, oder sich erst später so entwickelte.

Die Raumsonde Deep Impact wird noch bis Ende November weitere Aufnahmen von Hartley 2 machen. (bw)

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte